Mit modernen Leitungen die Gebäudeverkabelung optimieren

Autor / Redakteur: Dr. Gerald Berg und Stefan Wiener * / Kristin Rinortner

Eine zukunftsorientierte Gebäudeverkabelung kombiniert Glasfaser- und Kupferkabel. Dieser Beitrag zeigt auf, worauf Sie bei der Planung einer neuen Gebäudeverkabelung achten sollten.

Firmen zum Thema

Gebäudeverkabelung: Ein zukunftsorientiertes Verkabelungskonzept mit MMF und Kupferkabelkombinationen garantiert einen schnellen Datentransport, der für Industrie 4.0, das Internet der Dinge und Big Data notwendig ist.
Gebäudeverkabelung: Ein zukunftsorientiertes Verkabelungskonzept mit MMF und Kupferkabelkombinationen garantiert einen schnellen Datentransport, der für Industrie 4.0, das Internet der Dinge und Big Data notwendig ist.
(Bild: Rosenberger OSI)

Bei Neu- und Umbauten von gewerblichen Räumen gehört die Gebäudeverkabelung zu den wichtigsten Gewerken. Jeder Handgriff muss sorgfältig geplant werden, um nachfolgende Arbeiten nicht zu verzögern. Leitungsrohre, Kabel, Etagenverteiler oder Anschlussdosen im gesamten Gebäude, auf den Etagen bis hin in einzelne Räume – der klassische Installationsaufwand ist hoch.

Eine moderne Gebäudeverkabelung bietet sich hier als Alternative an. Sie wird bei Umbauten notwendig, weil die bestehende Verkabelung den Anforderungen kontinuierlich steigernder Datenvolumina nicht mehr genügt.

Bildergalerie

Bei Neubauten ist es auch mit Blick auf die Investitionssicherheit sinnvoll, von Anfang an auf ein zukunftsorientiertes Verkabelungskonzept zu setzen, das einen höheren Datentransport garantiert. So werden Unternehmen fit für Industrie 4.0, das Internet of Things (IoT) und Big Data.

Moderne Geschäftsanwendungen generieren heute so viele Daten wie nie zuvor. Und ein Ende der wachsenden Datenvolumina ist nicht abzusehen. Das führt in vorhandenen IT-Infrastrukturen nicht selten zu Einbußen der Leistungsfähigkeit. In vielen Unternehmen steht daher die Modernisierung der Gebäudeverkabelung an.

Beispiele für schier explodierende Datenquellen sind die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) oder das Internet der Dinge. Vernetzte Geschäfts- sowie Fertigungs- und Lieferprozesse generieren Daten im Sekundentakt. So entstehen unvorstellbare Datenmengen, die über die Datennetzwerke von Gebäuden laufen, um am Zielort verarbeitet und gespeichert zu werden.

Hier spielt die vorhandene Verkabelung häufig nicht mehr mit. Organisationen stehen daher zunehmend vor der Entscheidung, vorhandene Datenwege zu erweitern oder durch eine neue Generation von Kabeln abzulösen. Obwohl die Verkabelung im Kommunikationsverbund zwischen Rechenzentrum und den Arbeitsplätzen in den Büros oder Fertigungsstätten ein zentrales Element ist, fristet sie in der Aufmerksamkeitsskala eher ein Schattendasein. Im Tagesbetrieb findet sie meist kaum Beachtung.

Das Erstaunen ist allerdings meist groß, wenn die Kabel nicht mehr funktionieren – sei es wegen der Überlastung, sei es, weil sie veraltet sind.

Moderne Applikationen treiben das Datenvolumen in die Höhe

Mit der zunehmenden Verbreitung von Industrie 4.0, IoT und Big Data haben sich die Ansprüche an den Datendurchsatz und die Leistungsfähigkeit deutlich verändert. Der digitale Mensch will den Zugriff auf Daten und Prozesse rund um die Uhr. Sei es beim Geldabheben mitten in der Nacht oder bei der Arbeit am Schreibtisch sowie am Produktionsrechner in der Fertigung.

Geht die Technik im Hintergrund in die Knie, ist die Verwunderung meist groß. Es fehlt schlichtweg das Verständnis dafür, dass ein Service nicht jederzeit zur Verfügung steht, da sowohl die Technik als auch die Applikationen gewisse Wartungsintervalle benötigen.

Daten sind ein essentieller Bestandteil unseres Lebens und unserer Arbeitswelt, weshalb deren Verfügbarkeit und die Leistungsfähigkeit der Services immer wichtiger werden. Die Verkabelung in Rechenzentren, Bürogebäuden und Fertigungsumgebungen spielt dabei eine zentrale Rolle. Dass auch Kabel in die Jahre kommen können, wird gerne verdrängt. So scheuen viele Unternehmen die notwendige Erneuerung ihrer Verkabelung.

Meist ist die Neuinstallation mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Und dann bleibt immer noch die Frage, ob die Performance der neuen Infrastruktur tatsächlich die hoch gesteckten Erwartungen erfüllt. Eine neue Generation von Kabeln bietet sich hier als probate Lösung an.

Verbunden damit ist ein effizientes Gebäudeverkabelungsmanagement, mit dem IT-Umgebungen in beliebigen Gebäuden fit für die Zukunft werden. Dafür greift beispielsweise der Hersteller Rosenberger OSI auf eine mehr als 25-jährige Erfahrung bei der Verkabelung von Rechenzentren zurück, bei denen Hochgeschwindigkeits-Applikationen inzwischen Standard sind.

Glasfaser-Technologie schafft Spielräume

Für eine zukunftsorientierte Gebäudeverkabelung bietet sich nach Überzeugung von Rosenberger OSI eine Kombination von vorkonfektionierten Glasfaser- sowie kupferbasierten Kabeln an. Für die Glasfaser spricht deren nahezu unlimitierte Übertragungskapazität. Bei Anwendungen aus dem Bereich Industrie 4.0 oder Big Data, wo eine hohe Verfügbarkeit und Performance gefragt sind, gelten Glasfaserkabel als optimale und zukunftssichere Lösung.

Verkabelungsstrukturen, die auf dieser Technologie aufbauen, sind in jeder Hinsicht adaptionsfähig. Innerhalb eines Gebäudes, in dem immer mehr Geräte angeschlossen werden müssen und das Prozessumfeld immer dynamischer wächst, steht damit eine optimale Versorgungsinfrastruktur zur Verfügung. Daher halten Verkabelungsexperten den Einsatz von Mehrfasersteckverbindern inzwischen auch in der Gebäudeverkabelung für sinnvoll.

Um den Installationsteams auf Baustellen eine schnellere Verlegung der Kabel durch bereits vorhandene Kabelführungssysteme zu ermöglichen, ist beispielsweise PerCONNECT einseitig vorkonfektioniert.

Bei der Entwicklung des LWL-Portfolios von PerCONNECT hat das Augburger Unternehmen Wert darauf gelegt, den Durchmesser der Kabel möglichst niedrig zu halten. Der geringe Durchmesser der Kabel führt zu einer Reduzierung der Brandlast.

Da zudem die Kabelkanäle weniger ausgelastet sind, verbessern sich die Ausbaumöglichkeiten erheblich. Das moderne Kabel-Portfolio ist zudem gelfrei, was dem Installateur einen aufwändigen Reinigungsprozess vor Ort erspart. Das Splicen kann damit ohne Verzögerung beginnen, wodurch sich der Zeitaufwand für die Installation deutlich verringert.

Brandschutz ist immer essentiell

Ein wichtiges Kriterium bei der Planung einer neuen Gebäudeverkabelung muss der Brandschutz sein. Hier können die Empfehlungen der EU-Bauproduktenverordnung (CPR) als Entscheidungshilfe hinzugezogen werden. Sie empfiehlt für die Verkabelung von Gebäuden Produkte, die der höchsten Brandschutzklasse entsprechen. Das sind beispielsweise Kabel, die in die TPA-Klasse B2 eingestuft werden und damit der bestverfügbaren Brandschutz-Kategorie entsprechen.

Bei einer Neuverkabelung muss der Kunde die Entscheidung für eine bestimmte Brandklasse treffen. Zwar ist nicht überall der höchste Brandschutz notwendig oder von der EU-Verordnung empfohlen, aber mit Blick auf die Zukunft macht es durchaus Sinn, sich von vornherein für Komponenten der höchstmöglichen Brandschutzkategorie zu entscheiden, denn im Ernstfall geht es schließlich um Menschenleben.

Auch hinsichtlich der Investitionssicherheit macht die Entscheidung für einen hohen Brandschutz Sinn, denn der Lebenszyklus einer Gebäudeverkabelung liegt bei 10 bis 15 Jahren, manchmal sogar länger.

Service und Planung sind Garanten für den Erfolg

Oft unterschätzt wird, dass es bei einer neuen Gebäudeverkabelung nicht damit getan ist, nur einige Kabel neu zu ziehen oder weitere Anschlussdosen zu installieren. Vielmehr sollte ein zukunftssicheres Verkabelungsprojekt, auch mit Blick auf den Investitionsschutz, gemeinsam mit Fachleuten genau geplant werden.

Schon während der Planungsphase lassen sich so mögliche Anforderungen berücksichtigen, die durch Industrie 4.0 und das Internet der Dinge auf ein Unternehmen zukommen. Mit einem sauber ausgearbeiteten Konzept, angefangen beim Anforderungskatalog, über die Planungs- und Realisierungsphase bis hin zur Wartung über die gesamte Lebensdauer der Infrastruktur, sind Unternehmen vor bösen Überraschungen sicher.

Oft ist es nicht nötig, eine vollständig neue Gebäudeverkabelung aufzusetzen. Im Zuge eines „Revitalisierungs-Projektes“ lässt sich mit modernen Kabelgenerationen meist auch die Modernisierung eines vorhandenen Netzwerkes problemlos vorantreiben.

Dabei ist es nicht notwendig, die gesamte Infrastruktur zu ersetzen. Vielmehr reichen oft schon kleinere Anpassungen, um diese effizienter zu gestalten. Damit lässt sich eine Umgebung auch auf zusätzliche Anforderungen vorbereiten, die Industrie 4.0, IoT und Big Data an eine IT-Umgebung im geschäftlichen und industriellen Umfeld stellen.

* Dr. Gerald Berg ist Prozessverantwortlicher Sales & Marketing bei Rosenberger OSI in Augsburg und Stefan Wiener arbeitet als Produktmanager bei Rosenberger OSI in Augsburg.

(ID:45241420)