Green Shift Mit Elektronik und Software für eine nachhaltige Industrie

Weniger CO2 ist das Gebot in der Industrie. Doch wie kann das funktionieren? Gegenseitig lernen, Erfahrungen und Wissen austauschen. Green Shift bietet eine umfassende Plattform und im März geht es auf dem digitalen Kick-off los.

Firma zum Thema

Green Shift ist die Plattform für den Austausch, wenn es darum geht, eine CO2-freie Produktion zu etablieren.
Green Shift ist die Plattform für den Austausch, wenn es darum geht, eine CO2-freie Produktion zu etablieren.
(Bild: ©Shinonome Production, yanikap - stock.adobe.com)

Weniger Treibhausgase ist das Gebot der Industrie. Hier hat die Politik bereits einen Rahmen gegeben: Die Treibhausgasemissionen sollen bis zum Jahr 2050 im Vergleich zu 1990 um 80 bis 95% gesenkt werden. Die Dekarbonisierung wird bereits als der Megatrend der nächsten zehn Jahre angesehen. Getrieben durch den Klimawandel, der auf der politischen und gesellschaftlichen Agenda nach oben gerückt ist. Wenn es um Einsparung von CO2 geht, dann wird schnell der Verkehr als ein Hauptverursacher eines nicht unerheblichen Teils des CO2-Ausstoßes identifiziert. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit.

In der Automobilbranche und der Industrie findet schon seit einigen Jahren ein Umbruch statt. Energiehungrige Fahrzeuge, Anlagen und Prozesse werden dank cleverer Elektronik obsolet oder zumindest ihr Ausstoß an klimaschädlichen Emissionen gesenkt. Mit energieeffizienten Steuerungen auf Grundlage von modernen Prozessoren und FPGAs lässt sich auch der Energieverbrauch einer ganzen Branche senken. Embedded-Software gepaart mit effizienten Schaltungen geben jetzt den Takt an.

Und es geht noch ein Schritt weiter: Dank Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen lassen sich Routinen und Abläufe automatisieren und wiederum Energie einsparen. Es ist vor allem die Software, die einen immer wichtigeren Platz in unserem Alltag einnimmt. Mittlerweile gibt es ganze Fertigungsstraßen, die ohne Elektronik und der passenden Software nicht denkbar wären. Und ganz nebenbei wird bei so einer autarken Fabrik die Energie umweltfreundlich aus Wind und Sonne umgewandelt. Ganz CO2-neutral.

Wenn heute ein Roboter eine Maschine oder ein Auto baut, dann muss der Mensch ihn nur noch überwachen. Elektronik übernimmt das Kommando. Aber Menschen werden nicht überflüssig – die Entwicklung muss weitergehen. Für eine nachhaltige Industrie müssen sich Naturwissenschaft und Technik eng verzahnen. Nur so lassen sich die Probleme der nächsten Jahre überhaupt noch in den Griff bekommen!

EVENT-TIPP

Green Shift – Cutting Emissions | 10. März 2021

Einfach weitermachen wie bisher? – Für die Industrie keine Option, wenn es um den Klimaschutz geht! Mit Green Deal, Klimapaket und Co. stehen Betriebe vor neuen Herausforderungen und Chancen, die sie für sich nutzen können. Erfahren Sie im Austausch mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik:

  • wo es versteckte Einsparpotenziale gibt,
  • wie viel sich mit nachhaltigen Geschäftsmodellen verdienen lässt,
  • wie Ihnen Investitionen in CO2-Neutralität beim Recruiting und der Kundenbindung weiterhelfen!

Sichern Sie sich gleich Ihr kostenloses Ticket zum Digital Kick-Off von „Green Shift – Cutting Emissions“.

Jetzt kostenlos anmelden!

Digitales Kick-off am 10. März

Doch wie sieht der Weg zu einer CO2-freien Produktion aus? Wie viel kostet die emissionsfreie Fabrik und wer bezahlt schlussendlich das Invest in eine klimafreundliche Technik? Diese und weitere Fragen sollen auf dem digitalen Kick-off am 10. März 2021 diskutiert und beantwortet werden. Im Austausch mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik lernen die Teilnehmer, wo es die größten versteckten Einsparpotenziale gibt und wie sie sie ausschöpfen. Es steht der Austausch von Entscheidern aus allen relevanten Industriezweigen im Vordergrund – angefangen bei der Automobilindustrie und der Zuliefererbranche über den Maschinenbau, die Elektrotechnik sowie die Automatisierung, bis hin zur Chemie- und Prozessindustrie.

Zur Zielgruppe zählen Industrie-Konzerne, mittelständische Industrieunternehmen, produzierendes Gewerbe, Logistik, Unternehmen in der Mobilitätsbranche, politische Vertreter, Verbandsvertreter, Vertreter von Lobby-Institutionen in den Branchen Automobil-Industrie, Automobil-Zulieferer, Maschinen- und Anlagebau, Energie und Stromversorgung, Konstruktion, Verfahrenstechnik, Prozessindustrie, Chemische Industrie, Medizintechnik, Verpackungsindustrie, Elektrotechnik, Elektronik- und Umweltbranche.

Impulsvorträge, Interviews, Meinungen

Im Mittelpunkt der digitalen Veranstaltung steht die Kommunikation: Sei es der Blick über den eigenen Tellerrand oder der intensive Austausch mit den Referenten und Sprechern. Die Expo-Arena gibt einen Überblick über die aktuellen Leistungen rund um die CO2-neutrale Produktion und Nachhaltigkeit in der Industrie.

Integriert in die Veranstaltung ist der Lean & Green Management Award. Dieser steht seit 2012 für Nachhaltigkeit in Unternehmen. Prämiert werden Unternehmen für die erfolgreichsten Ansätze für eine Steigerung der Ressourceneffizienz. Solch eine dynamische Veranstaltung lebt von der Aktualität. Damit Sie immer umfassend informiert sind, wie der Stand ist, können Sie sich hier für die Veranstaltungs-Updates eintragen.

(ID:47013992)

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Fachredakteur Technologietrends, Vogel Communications Group