Suchen

Minmax: Mehr als 30 Jahre Erfahrung mit Wandlern

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Minmax hat über 30 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Fertigung von DC/DC-Wandlern von 1 bis 150 W, AC/DC-Wandlern von 2 bis 60 W und Schaltreglern von 0,5 bis 1 A für ITE-, Bahn-, Erneuerbare-Energie- und medizinische Anwendungen.

Firmen zum Thema

Whittaker Cheng, Marketing & Technical Support Assistant Manager bei Minmax. „Wir möchten den europäischen Markt erschließen und den Bekanntheitsgrad der Marke Minmax erhöhen.“
Whittaker Cheng, Marketing & Technical Support Assistant Manager bei Minmax. „Wir möchten den europäischen Markt erschließen und den Bekanntheitsgrad der Marke Minmax erhöhen.“
(Bild: Minmax)

Die Wandler von Minmax sind Schlüsselkomponenten beim Aufbau hochwertiger Systeme und bieten zahlreiche Vorteile, u.a. sehr kompakte Größe, hohe Leistungsdichte und Minimierungsdesign, ausgezeichneter Wirkungsgrad und Wärmemanagement, breiter Temperaturbereich, Gewährleistung von Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit sowie schnelle Vorlaufzeit.

„In Asien ist Minmax sehr bekannt, im Westen jedoch überhaupt nicht“, erklärt Whittaker Cheng, Marketing & Technical Support Assistant Manager bei Minmax. „Deshalb möchten wir den europäischen Markt erschließen und den Bekanntheitsgrad der Marke Minmax erhöhen.“

Das Minmax-Vertriebsnetz umfasst namhafte Distributoren wie Emtron und Texim in Deutschland sowie u.a. Alcom, Dicel, Solid State Supplies, Components Bureau , Multicomponent Norden oder die Migvan Group in Europa. Das Unternehmen ist offen für die Zusammenarbeit mit weiteren qualifizierten Distributoren mit einem starken Vertriebsnetz und technischer Unterstützung in europäischen Schlüsselländern.

Ein Produkt-Highlight sind die isolierten 12-W-Leistungsmodule der MDW12/I12-Serie. Cheng erwartet großes Interesse bei deutschen Entwicklern, die Platz sparen müssen: „Die MDW12/I12-Serie kann die Leiterplattenfläche und das Gewicht um 75% reduzieren und hat einen Wirkungsgrad von bis zu 88% sowie ein Wärmemanagement für einen Betriebstemperaturbereich –40 bis 85 °C.“

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:46920878)