HTWK Leipzig Miniaturisierte Induktivitäten ermöglichen kleinere Geräte

Redakteur: Andreas Mühlbauer

Als eines der Ergebnisse des Programms „Forschung für die Produktion von morgen“ stellt das Forschungs- und Transferzentrum der HTWK Leipzig (FTZ) gemeinsam mit seinen Projektpartnern auf der SMT/Hybrid/Packaging in Nürnberg miniaturisierte Spulen aus flexiblen Folien vor.

Firma zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Die Leiterplatte wird zum dreidimensionalen Bauelement: Durch Falten flexibler Folienstrukturen wie bei einer Ziehharmonika lassen sich miniaturisierte Spulen mit nahezu beliebig vielen Lagen erzeugen. Im Ergebnis entstehen präzise Spulenbauelemente, die eine hohe Strombelastbarkeit, einen kleinen ohmschen Widerstand sowie geringe kapazitive Beläge aufweisen. Und sie sind sogar in konventionelle Leiterplatten integrierbar – ein großer Fortschritt für viele Anwendungen.

Handys lassen sich damit beispielsweise noch flacher und leichter oder Stecker-Netzteile kleiner als bisher konstruieren. Hierzu kommen neu entwickelte Entwurfs- und Herstellungsverfahren zum Einsatz, die im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojektes „Serientaugliche Fertigungsverfahren für mikrostrukturierte Induktivitäten mit erweitertem Funktions- und Parameterbereich“ (MikroFun) entstanden sind.

Projektvorstellung auf der SMT/Hybrid/Packaging

Diese und weitere Ergebnisse des im Juni zu Ende gehenden Projektes aus dem Programm „Forschung für die Produktion von morgen“ stellt das Forschungs- und Transferzentrum der HTWK Leipzig (FTZ) gemeinsam mit seinen Projektpartnern vom 03. bis 05. Juni auf der SMT/Hybrid/Packaging 2008 – Europas größter Spezialmesse für Systemintegration in der Mikroelektronik – in Nürnberg aus. Die Projektvorstellung ist Bestandteil einer Fertigungslinie am Gemeinschaftsstand des VDI/VDE-IT, welche die erreichte Industriereife der entwickelten Fertigungstechnologien demonstriert (Halle 7, Stand 206). Anwendern aus der Industrie werden darüber hinaus die Ergebnisse detailliert in einem halbtätigen Tutorial erläutert.

(ID:258448)