Suchen

Mini-Verstärker reduzieren den Platzbedarf von IoT- und Industrie-Anwendungen

| Redakteur: Kristin Rinortner

Texas Instruments hat einen Operationsverstärker und stromsparende Komparatoren vorgestellt, die eigenen Angaben zufolge mit 0,64 mm² die branchenweit kleinsten Bauelemente ihrer Art sind.

Firmen zum Thema

(Bild: Texas Instruments )

Als die ersten Verstärker im X2SON-Gehäuse geben der Operationsverstärker TLV9061 und die Komparatorfamilie TLV7011 Ingenieuren die Möglichkeit, Abmessungen und Kosten ihrer Systeme zu verringern und gleichzeitig eine hohe Leistungsfähigkeit in IoT-, Personal-Electronics- und Industrie-Anwendungen zu wahren. Zu diesen Applikationen zählen Mobiltelefone, optische Module, Antriebe, Smart-Grid-Applikationen und batteriebetriebene Systeme.

Mit einem Verstärkungs-Bandbreitenprodukt von 10 MHz, einer Anstiegsrate von 6,5 V/µs und einer spektralen Rauschdichte von 10 nV/√Hz empfiehlt sich der Operationsverstärker für breitbandige Systeme. Er zeichnet sich durch integrierte Störfilter am Eingang aus. Die Halbierung der Offsetdrift und des typischen Eingangs-Bias über den gesamten Temperaturbereich –40 bis 125°C ergibt im Vergleich zu anderen kleinen Bauelementen eine präziser arbeitende Signalkette.

Kennzeichnend für die Komparatoren sind eine reduzierte Ansprechzeit mit Signallaufzeiten bis 260 ns und eine laut Hersteller gegenüber konkurrierenden Komparatoren um 50% geringere Stromaufnahme (335 nA). Die Bausteine arbeiten ohne Phasenumkehr. Eine integrierte interne Hysterese für übersteuerte Eingänge reduziert den Bedarf an externen Bauelementen.

Beide Bausteine unterstützen Rail-to-Rail-Eingänge mit der Möglichkeit zum Betrieb mit Spannungen ab 1,8 V.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45142388)