Energieeffizienz und Ökodesign, Teil 4

Mindestanforderungen für Haushaltsbeleuchtung trifft auch Energiesparlampen

06.07.2009 | Autor / Redakteur: Dr. Norbert Reintjes* / Johann Wiesböck

Ab September 2009 wird stufenweise das Anforderungsniveau an die Energieeffizienz von Haushaltslampen erhöht
Ab September 2009 wird stufenweise das Anforderungsniveau an die Energieeffizienz von Haushaltslampen erhöht

Stufenweise wird ab September 2009 das Anforderungsniveau an den Lampenwirkungsgrad – die Energieeffizienz – der Haushaltslampen erhöht werden. Die Verordnung wird dazu führen, dass insbesondere herkömmliche Glühlampen, aber auch weniger effiziente Halogenglühlampen bis 2012, und ab 2016 auch Halogenglühlampen mittlerer Effizienz schrittweise vom gesamten EU-Markt verbannt werden.

Die bislang prominenteste Umsetzung der EcoDesign-Richtlinie betrifft die Haushaltslampen. Zwar verbietet die am 24.03.09 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichte EU-Verordnung 244/2009/EG Glühlampen nicht. Die darin festgelegten Mindestanforderungen an die Energieeffizienz der Lampen führen jedoch – mit wenigen Ausnahmen – zum faktischen Ende dieser Technologie.

Weniger Beachtung finden die ebenso verbindlichen Anforderungen an die Gebrauchseigenschaften der Lampen und die in der Verordnung festgelegte Definition des Begriffes ‚Energiesparlampe’.

Stufenweise wird ab September 2009 das Anforderungsniveau an den Lampenwirkungsgrad – die Energieeffizienz – der Haushaltslampen erhöht werden. Die Anforderungen setzen Grenzen für die maximale Leistungsaufnahme (in Watt) in Abhängigkeit von dem von der Lampe abgegebenen Lichtstrom (in Lumen). Da die Effizienz nicht nur zwischen sondern auch innerhalb der Lampentechniken differiert, bestimmt nicht nur die Leistungsaufnahme (z.B. 60 W), sondern auch die damit erzeugte Lichtleistung darüber, ob die Lampe der jeweiligen Anforderung genügt.

Die verbindlichen Energieeffizienzanforderungen steigen von 2009 bis 2016 stufenweise an. Aus dem heutigen Marktspektrum können insbesondere herkömmliche Glühlampen aber auch weniger effiziente Halogenglühlampen diese nicht einhalten.
Die verbindlichen Energieeffizienzanforderungen steigen von 2009 bis 2016 stufenweise an. Aus dem heutigen Marktspektrum können insbesondere herkömmliche Glühlampen aber auch weniger effiziente Halogenglühlampen diese nicht einhalten.

Die Verordnung wird dazu führen, dass insbesondere herkömmliche Glühlampen, aber auch weniger effiziente Halogenglühlampen bis 2012, und ab 2016 auch Halogenglühlampen mittlerer Effizienz schrittweise vom gesamten EU-Markt verbannt werden (siehe Tabelle 1). Von diesem Verbot werden nach heutigem Stand der Technik insbesondere die Halogenglühlampen höherer Effizienz und die Kompaktleuchtstofflampen, später wohl auch LED-Lampen profitieren. Kompaktleuchtstofflampen werden heute oftmals als ‚Energiesparlampe’ bezeichnet.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 308766 / Power-Design)