Qualcomm bringt weltweit erste 7-Nanometer-Plattform für PCs

| Redakteur: Michael Eckstein

Wafer und fertiges SoC: Der Snapdragon 8cx von Qualcomm ist das erste im 7-nm-Prozess gefertigte SoC für PCs.
Wafer und fertiges SoC: Der Snapdragon 8cx von Qualcomm ist das erste im 7-nm-Prozess gefertigte SoC für PCs. (Bild: Qualcomm)

Snapdragon 8cx nennt Qualcomm seine neuste Computing-Plattform. Das komplexe System-on-a-Chip hat eine GPU sowie moderne Konnektivitäts- und Audiofunktionen an Board – und zielt direkt auf den in jüngster Zeit wieder anziehenden PC-Markt. Zudem läuft erstmals Windows 10 auf einer Snapdragon-basierten Plattform.

Der für seine Mobile-SoCs und Funk-Modems bekannte Hersteller Qualcomm hat auf seinem jährlichen „Snapdragon Technology Summit“ ein PC-Triebwerk vorgestellt: den nach eigenen Worten „extremsten Snapdragon aller Zeiten“. Damit nicht genug: Der Chip soll „bahnbrechende Innovationen im PC-Design ermöglichen“. Ohne martialische Superlative geht es bei der Vorstellung offenbar nicht.

Angesichts eines zunehmend gesättigten Smartphone- und Tablet-Marktes will Qualcomm seine Expertise nutzen und drängt verstärkt in den PC-Markt. Wobei Qualcomm unter PC in erster Linie Notebooks versteht. Hier adressiert das Unternehmen geschickt genau die „Pain Points“, die Anwender seit Jahren quälen: Kurze Batterielaufzeiten, lange Boot-Zeiten, fehlende oder langsame Mobilfunkanbindung und häufig hohes Gewicht. „Die einfache Wahrheit ist: Wir wollen PCs, die mehr wie unsere Smartphones sind“, sagt Miguel Nunes, Qualcomms Technologies Senior Director of Product Management.

Nur 7 W TDP, aber Performance wie High-end-Notebook-Prozessoren

Tatsächlich hat der neue Chip dafür einiges zu bieten: Beispielsweise ist er die weltweit erste hochintegrierte PC-Plattform, die im 7-Nanometer-Prozess hergestellt wird. Das verspricht eine hohe Energieeffizienz. Laut Qualcomm liefert der 8cx dieselbe Top-Performance wie ein ungenannter Vergleichsprozessor mit 15 W Verlustleistung (TDP), komme jedoch dank 7 W TDP ohne aktive Kühlung aus. Oder umgekehrt: In einem Gehäuse, dass 7 W passiv entwärmen kann, sei der 8cx eben etwa doppelt so schnell wie sein Kontrahent.

Im Snapdragon 8cx steckt die neue Adreno 680 GPU (Graphics Processing Unit) – die, wer hätte es gedacht, „leistungsfähigste GPU, die je von Qualcomm entwickelt wurde“. Laut Unternehmens-Blog ist sie mit doppelt so viel Transistoren, doppelter Speicherbandbreite und aktuellen DX12-APIs doppelt so schnell wie ihre Vorgängerin. Zudem soll sie 60% effizienter arbeiten als die GPU in der „Snapdragon 850 Mobile Computer Platform“.

Basis der Snapdragon 8cx bildet der neue Zentralprozessor Kryo 495 CPU mit vier Rechenkernen. Mit größeren L2-, L3- und System-Cache als frühere Rechenplattformen ausgestattet soll der Kryo 495 ein schnelleres Multitasking ermöglichen. Die Breite der Speicheranbindung hat Qualcomm auf 128 Bit verdoppelt – gut für einen hohen Datendurchsatz vom und zum Hauptspeicher.

Immer an, ständig verbunden

Auf Basis seiner Erfahrungen aus dem Mobile-Bereich hat Qualcomm einen nach eigenen Worten besonders energieeffizienten Chip entwickelt. Er soll eine hohe Performance bei gleichzeitig geringem Stromverbrauch ermöglichen. So sei eine ständige Konnektivität sowie mehrtägige Betriebsdauer der PCs mit einer Akkuladung möglich.

Inwieweit sich dies in den Endprodukten tatsächlich realisieren lässt, steht auf einem anderen Blatt. Denn in PCs wandeln die Prozessoren und Modems nur einen Teil der Energie um. Hinzu kommen andere Stromfresser, allen voran die Hintergrundbeleuchtung der TFT-Displays. Wer häufig in hellen Umgebungen arbeitet oder spielt, wird sein Snapdragon-bestücktes Notebook daher ähnlich häufig aufladen müssen wie bisherige Flachrechner.

Erstmals Windows 10 auf einer Snapdragon-Plattform

Von Grund auf sei der neue Snapdragon 8cx für die nächste Generation des Personal Computing entwickelt worden, gibt Alex Katouzian an. Der Senior Vice President und General Manager of Mobile von Qualcomm Technologies ergänzt: „Der Snapdragon 8cx wird es unseren Kunden ermöglichen, ein leistungsstarkes Computererlebnis mit einer mehrtägigen Akkulaufzeit und Multi-Gigabit-Konnektivität in einem neuen dünnen, leichten und lüfterlosen Design anzubieten.“

Zur guten Nutzererfahrung soll auch das Betriebssystem beitragen: Windows 10 sind die meisten von ihren bisherigen Geräten gewohnt. Es läuft jetzt erstmals auch auf einer Snapdragon-Plattform, verkündet Qualcomm stolz. Tatsächlich könnte damit für viele Anwender – besonders die wichtigen Unternehmenskunden – ein Grund entfallen, nicht zum Snapdragon-basierten PC zu greifen.

Turbo-Lader macht den Akku voll

Der 8cx ist die erste Snapdragon Compute-Plattform für PCs, die die „Qualcomm Quick Charge 4+“-Technologie unterstützt. Diese soll schnelles Laden unterwegs ermöglichen. Moderne Audio-Codecs, Leistungsverstärker und „eine Reihe fortschrittlicher Audio- und Sprachsoftware-Technologien“, zusammengefasst unter dem Markennamen Aqstic, hat Qualcomm ebenfalls direkt auf dem Chip integriert. Dies würde zum Beispiel die Zusammenarbeit mit Sprachassistenten wie Microsoft Cortana oder Amazon Alexa erleichtern. Die Integration von „aptX HD High Fidelity“ lässt auf eine hohe Klangqualität beim Anhören drahtlos übertragener Musik hoffen.

Der Schnittstellenstandard USB ist in Version 3.1 Typ C an Bord. „Zudem kann der 8cx über seine aktuellen PCIe-Interfaces zwei 4k-„High Dynamic Range (HDR)“-Monitore ansteuern“, sagt Katouzian. Ebenfalls integriert hat Qualcomm sein X24-LTE-Modem. Es soll Übertragungsraten bis in den Gigabit-Bereich ermöglichen – sofern die LTE-Verbindung mitspielt. 4x4-MIMO und 7-fache Trägersignal-Aggregation sollen für schnelle Wireless-Verbindungen und guten Empfang sorgen.

Erste Kunden evaluieren derzeit erste Samples des neuen SoCs. Voraussichtlich im dritten Quartal 2019 soll er in kommerziellen Geräten in den Handel kommen.

Konkurrenz für Intel und AMD: Amazon setzt eigenen Graviton-Prozessor für AWS ein

Konkurrenz für Intel und AMD: Amazon setzt eigenen Graviton-Prozessor für AWS ein

30.11.18 - Amazon lässt seine Cloud-Services zunehmend auf selbst entwickelten Server-Prozessoren laufen. Die auf einem ARM64-Design basierenden AWS Graviton-Chips sollen die Kosten skalierbarer Services um bis zu 45 Prozent senken. lesen

ARM stellt Zwei-Jahres-Roadmap für Prozessoren vor

ARM stellt Zwei-Jahres-Roadmap für Prozessoren vor

21.08.18 - Prozessorhersteller ARM hat eine Roadmap für seine Client-CPUs angekündigt. Demnach plant das Unternehmen, noch 2018 eine neue Prozessor-IP herauszugeben. Bis 2020 sollen auf 5nm-Nodes optimierte IPs bereitstehen. Speziell sollen die Anforderungen von 5G und von permanent ans Internet angeschlossenen Geräten adressiert werden. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45643832 / Mikrocontroller & Prozessoren)