Microsoft IoT Central: Schneller Einstieg ins Internet der Dinge

| Redakteur: Michael Eckstein

Geschäfts-Booster: IoT Central bringt laut Microsoft leistungsfähige Analysefunktionen für gesammelte Daten mit.
Geschäfts-Booster: IoT Central bringt laut Microsoft leistungsfähige Analysefunktionen für gesammelte Daten mit. (Bild: Microsoft)

Firmen zum Thema

Azure-basierende Software-as-a-Service-Lösung von Microsoft soll Firmen das Entwickeln, Betreiben und Verwalten vernetzter Produkte, Systeme und Maschinen erleichtern. Die Public Preview ist jetzt verfügbar.

Das Internet der Dinge (IoT) gehört neben künstlicher Intelligenz (KI) zu den Schlüsseltechnologien, mit denen Unternehmen ihre digitale Transformation vorzutreiben wollen. Vernetzte Geräte und Systeme ermöglichen Herstellern beispielsweise eine vorausschauende Wartung ihrer Produkte.

„IoT-Lösungen bieten die große Chance, sich vom Wettbewerb abzugrenzen und über vernetzte Geräte und Anwendungen neue Geschäftsfelder zu erschließen“, ist Anna Notholt überzeugt. Die als Business Lead Internet of Things bei Microsoft Deutschland arbeitende Managerin sieht das neue IoT Central als probates Werkzeug für das Aufsetzen und Verwalten moderner IT-Infrastrukturen aus der Cloud: „Unternehmen können sich damit voll und ganz auf den produktiven Einsatz ihrer neuen IoT-Produkte konzentrieren.“

Smarte Produkte ohne Einstiegshürden entwickeln

Microsoft hat seine SaaS-Lösung IoT Central zur Hannover Messe 2017 vorgestellt. Der Dienst soll vor allem produzierenden Unternehmen den Einstieg in das IoT erleichtern, „indem die Komplexität der Initialisierungsphase reduziert wird“, erklärt Notholt. Damit ließe sich in kurzer Zeit die Basis für intelligent vernetzte Produkte schaffen. Als vollständig verwaltetes SaaS-Angebot soll Microsoft IoT Central zudem die Basis dafür bilden, eine Vielzahl von IoT-Geräten und -Systeme einfach miteinander verbinden, überwachen, zentral verwalten und steuern zu können. Anwender bräuchten keine gesonderte Cloud-Expertise mitbringen.

Automatisierte Updates und das sukzessive Einführen neuer Funktionen verringern Aufwand für Entwicklung und Administration und bei Infrastruktur-Upgrades und senkt die laufenden Betriebskosten , führt Microsoft an. Microsoft IoT Central basiert auf der Microsoft Cloud-Plattform Azure und wurde laut Hersteller speziell für die Anforderungen von Industrieunternehmen entwickelt, beispielsweise fertigende Betriebe. Dazu hat Microsoft End-to-End-IoT-Sicherheitsfunktionen in seine Cloud-Lösung integriert.

End-to-End-Sicherheitsfunktionen integriert

„Die Hersteller müssen sich vielfältigen Themen der Digitalisierung stellen – Sicherheit und Datenschutz dürfen dabei niemals zu kurz kommen“, sagt Notholt. Bereits beim Design und Entwickeln seiner Produkte würde Microsoft auf die höchsten Sicherheitsstandards achten, damit neue Bedrohungsszenarien durch immer raffiniertere Cyberattacken sowie mögliche Angriffe auf vernetzte Geräte so weit wie möglich erschwert werden.

Um sicherzustellen, dass nur ausgewählte Personen auf bestimmte Daten Zugriff erhalten, nutzt Microsoft IoT Central etablierte Datenschutzstandards und -technologien. Mit IoT-Datenschutzfunktionen wie rollenbasierten Zugriffsrechten und der Integration in vorhandene Active-Directory-Berechtigungen würden Firmen immer die volle Kontrolle über ihre Daten behalten – auch wenn aus zunächst wenigen vernetzten Geräten ein umfangreiches Netz vielfältiger IoT-Produkte wird.

Zusammenspiel mit Business-Anwendungen wie Dynamics 365

Fertigungsunternehmen erhielten Zugriff auf vorhandene Datenquellen und Informationen. Die könnten sie mithilfe intelligenter Analysen auswerten. Laut Microsoft könnten Hersteller so umfassende Einblicke in Produkte und Dienste nehmen. das soll es ihnen ermöglichen, effiziente Maßnahmen und strategische Entscheidungen abzuleiten.

Microsoft hat angekündigt, dass IoT Central zu diesem Zweck in den kommenden Monaten Geschäftsanwendungen wie Dynamics 365, SAP oder Salesforce unterstützen und proaktive Maßnahmen in Vertrieb, Service und Marketing ermöglichen wird.

Azure IoT Services auf einem Raspberry Pi 3

Azure IoT Services auf einem Raspberry Pi 3

14.09.17 - Installieren Sie Windows 10 IoT Core auf dem Raspberry Pi 3, laden Sie entwickelte Apps von einem Desktop PC aus auf den RPi 3 und debuggen diese. Wie, verrät dieser Beitrag. lesen

Baidu und Microsoft arbeiten an intelligenter Cloud für autonomes Fahren

Künstliche Intelligenz

Baidu und Microsoft arbeiten an intelligenter Cloud für autonomes Fahren

19.07.17 - Microsoft und der chinesische Suchmaschinengigant Baidu tun sich zusammen, um gemeinsam an der technischen Entwicklung und Übernahme autonomen Fahrens zu arbeiten. Während Baidu an einem entsprechenden Open-Source-Betriebssystem arbeitet wird Microsoft seine Azure-Cloud für die notwendige Datenplattform außerhalb Chinas bereitstellen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45044969 / IoT)