Sparsam und dünn Micro-OLED-Display ist 1,3 mm dick und hat ein Flexkabel

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Nur etwas dicker als eine Scheckkarte: So bewirbt Electronic Assembly seine Micro-OLED-Displays. Reaktionszeiten von 10 µs und Temperaturstabilität –40 bis 80 °C stehen auf der Habenseite. Ein USB-Testboard und eine Simulations-Software liefert der Hersteller mit.

Anbieter zum Thema

Micro-OLED-Displays: Sie sind 1,3 mm dick und mit einem Flexkabel ausgestattet.
Micro-OLED-Displays: Sie sind 1,3 mm dick und mit einem Flexkabel ausgestattet.
(Bild: Electronic Assembly)

Das OLED-Display lockt mit einem hohen Kontrast und kräftigen Farben. Deshalb finden sie vor allem in Konsumerprodukten Verwendung. Doch auch die Industrie kommt langsam auf den Geschmack der OLED-Technik. Selbst das Manko einer kurzen Lebensdauer können sie Wett machen: Dank einer patentierten Technik erreichen OLED-Bausteine eine Lebensdauer je nach Farbe und Umgebungstemperatur von 50.000 bis 100.000 Betriebsstunden.

Außerdem sind bestimmte OLED-Displays nicht dicker als eine Scheckkarte. Ein Micro-OLED-Display ist sparsam im Energieverbrauch und über einen weiten Temperaturbereich stabil einsetzbar. So hat Electronic Assembly mit dem EA Q096016 zwei kompakte OLED-Displays, die sich für mobile Handgeräte eignen.

Die Micro-OLED-Panels sind 1,3 mm dick und besitzen eine aktive Fläche von 21,1 mm x 3,5 mm (0,84'' Bilddiagonale). In einer 96 x 16 Matrix befinden sich darauf 1.536 selbstleuchtende weiße OLED-Pixel auf schwarzem Hintergrund, mit einem Pixelpitch von 0,22 mm.

Vorteile eines OLED gegenüber LC-Display

Gegenüber Flüssigkristallanzeigen (LC-Displays) bieten die Low-Power-OLED-Displays einige Vorteile. Als Selbstleuchter benötigen sie keine separate Hintergrundbeleuchtung und können daher sehr flach gebaut werden. Bei Anzeige eines 50-prozentigen Schachbrettmusters liegt ihre Stromaufnahme typischerweise bei 15 mA.

Dank des tiefen Schwarzwerts bieten sie einen Kontrast von 2000:1, der einen Blickwinkelsektor von 160° erlaubt. Hinzu kommt eine Helligkeit von typischen 120 cd/m². Die OLEDs haben eine Reaktionszeit von 10 µs. Sie bleibt über einen weiten Temperaturbereich stabil: von -40 bis 80 °C. Bei einer Temperatur von 25 °C beträgt die minimale Lebensdauer 20.000 Stunden, bevor ihre Helligkeit um die Hälfte abgenommen hat.

Integrierter Controller zur Ansteuerung

Die OLED-Displays gibt es in zwei Anschluss-Varianten: EA W096016-XALW verfügt über ein I²C-Bus-Interface sowie ein FPC-Kabel mit einer Länge von 10,5 mm. Damit lässt sich das OLED-Display direkt per Stempellöten auf die Leiterplatte anschließen. Das EA W096016-XBLW hat sowohl eine I²C-Bus- als auch eine SPI-Schnittstelle. Über ein 34 mm langes FPC-Kabel kann es lötfrei in einen 0,3 mm ZIFF-Anschluss gesteckt werden.

Beide Varianten sind laut Hersteller mindestens acht Jahre verfügbar. Zur schnellen Erprobung eigener Applikationen ist auch ein USB-Testboard EA 9781-2USB sowie eine kostenfreie OLED-Simulations-Software für Windows zum Download auf der Produkt-Homepage verfügbar.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47573065)