Messmolch optimiert Wartung des Extruders

20.08.2013

Das idiamCONTROL erlaubt eine genaue Planung der Wartungs- bzw. Austauschintervalle der einzelnen Gehäuseteile eines Verfahrensteils. Bei Compound-Extrusionsanlagen treten durch abrasiv wirkende Rohstoffe in Verbindung mit Temperatur und Druck kontinuierliche Verschleißerschei...

Das idiamCONTROL erlaubt eine genaue Planung der Wartungs- bzw. Austauschintervalle der einzelnen Gehäuseteile eines Verfahrensteils. 

Bei Compound-Extrusionsanlagen treten durch abrasiv wirkende Rohstoffe in Verbindung mit Temperatur und Druck kontinuierliche Verschleißerscheinungen in den Achterbohrungen auf. Exakte Wartungsintervalle sind daher nötig, um kostenintensive Ausfälle zu vermeiden. Der Messmolch idiamCONTROL von Micro-Epsilon erfasst den Verschleiß in den Bohrungen durch berührungslose Inneninspektion. Der Messmolch mit gegenüber angeordneten integrierten kapazitiven Sensoren, vermisst den Durchmesser der Gehäusebohrung. Durch Verdrehen der Rollenkreuze um jeweils 40° im bzw. gegen den Uhrzeigersinn, kann die Gehäusebohrung auf insgesamt 6 Spuren vermessen werden. Für eine sichere Führung wird der Messmolch an beiden Enden durch federnd gelagerte Rollen zentriert. Mehrere Metallstifte am Sattel der Bohrungen verhindern das Verdrehen des Messzylinders.

Die neue Touchscreen-Auswerteeinheit stellt die Messergebnisse grafisch dar. Das Messsignal wird als Durchmesser über die gesamte Bohrungslänge dargestellt und Toleranzüberschreitungen werden sofort angezeigt. Die Durchmesserwerte der zeitlich versetzten Prüfzyklen werden gespeichert. Aus dem Vergleich der jeweiligen Durchmesserwerte wird der Verschleiß errechnet. Für die Datenausgabe verfügt das Gerät über eine USB-Schnittstelle. Eine Kalibrierungsüberwachung prüft den Arbeitszustand des Messsystems.