Messtechnik-Messe Sensor+Test mit neuem Konzept

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Für die Sensor+Test 2021 gibt es ein dreiteiliges Messekonzept. Außerdem soll es eine Digital Area geben. Was das bedeutet, verrät Holger Bödeker von der AMA Service.

Firmen zum Thema

Aussteller und Besucher auf der Sensor+Test im Dialog. Im Jahr 2021 bekommt die Messtechnik-Messe ein neues Konzept.
Aussteller und Besucher auf der Sensor+Test im Dialog. Im Jahr 2021 bekommt die Messtechnik-Messe ein neues Konzept.
(Bild: BISCHOF&BROEL)

Im März dieses Jahres waren die Pläne noch komplett auf eine Präsenz-Veranstaltung der Sensor+Test am Messestandort in Nürnberg. Doch schnell mussten die Entscheider umdisponieren und die Messtechnik-Messe fand rein digitale Veranstaltung statt. Einen Kommentar zum Thema Branchenmesse und persönlichen Kontakt von Holger Bödeker (AMA Service) können Sie hier nachlesen.

Im kommenden Jahr kommt die Sensor+Test wieder zurück in den Mai. Sie soll vom 4. bis 6. Mai am Messestandort in Nürnberg für Besucher und Aussteller ihre Tore öffnen. „Im Mittelpunkt steht wieder der intensive Austausch aller Beteiligten auf der Industrieleitmesse für Sensorik und Messtechnik.“ Das hat Holger Bödecker, Geschäftsführer der AMA Service, wieder unterstrichen. Neu allerdings wird der hybride Gedanke sein: Denn die Sensor+Test 2021 soll real, virtuell und hybrid stattfinden.

Sonderthema aus 2020 wird wiederholt

Das Rahmenprogramm soll es ebenfalls wieder in sich haben: So wird das schon für 2020 geplante Sonderthema „Sensorik und Messtechnik für die Zustandsüberwachung“ mit einem Jahr Verspätung stattfinden. Veranstalter und Ausstellerbeirat haben sich gemeinsam dafür ausgesprochen, da das Thema sehr gut von den Ausstellern angenommen wurde und der Themenstand 2020 bereits frühzeitig ausgebucht war.

Das zweite Highlight stellt die Präsenz- und Digital-Premiere der SMSI – Sensor and Measurement Science International Conference dar, die bereits am Vortag der Sensor+Test beginnt und gemeinsam mit der Verleihung des AMA-Innovationspreises eröffnet wird.

„Die kommende Veranstaltung verspricht, wieder mit hoher Qualität an den Start zu gehen, auch wenn wir als Veranstalter Corona-bedingt sicherlich von einer etwas kompakteren Präsenz-Messe ausgehen müssen“, so Holger Bödeker. Ob internationale Besucher im Mai 2021 Deutschland besuchen dürfen, bleibe abzuwarten. „Wir werden die Sensor+Test daher an die aktuellen Gegebenheiten anpassen und dafür Sorge tragen, dass sowohl Aussteller als auch Besucher zufrieden auf drei Messetage zurückblicken können und eine dauerhaft verfügbare, moderne Plattform für den Austausch vorfinden.“

Dreiteiliges Messekonzept und Digital Area

Die Grundlage dafür liefert ein dreiteiliges Konzept, dass die Präsenzveranstaltung in die digitaler Welt erweitert:

  • Real: Hier findet der für Aussteller und Besucher unverzichtbare persönliche Kontakt auf dem Messegelände statt.
  • Virtuell: Hier steht die ganzjährige, kontinuierliche Digitalkommunikation zwischen Ausstellern und Besuchern im Vordergrund, wie sie bereits 2020 begonnen hat.
  • Hybrid: Allen Teilnehmern der Sensor+Test 2021, ob real vor Ort oder digital im Internet, wird die Möglichkeit zur übergreifenden Interaktion miteinander gegeben.

Aussteller profitieren von der neuen Form der Messtechnik-Messe. Mit der Standbuchung nehmen sie automatisch auch an der digitalen Messe teil. Das hat den Vorteil, sowohl die Besucher in Nürnberg als auch die digitalen Teilnehmer weltweit zu erreichen. Zusätzlich ist ihr digitaler Auftritt bis zum Ende des Jahres 2021 für Besucher verfügbar. Abgerundet wird das Angebot durch die neue Digital Area – ohne die Verpflichtung, aber mit der Möglichkeit, vor Ort zu sein: In dieser können sich Unternehmen vielschichtig dem interessierten Publikum präsentieren – über multimediale Vorstellung von Produktneuheiten, über Chats und Video-Chats mit den Messebesuchern oder über Vorträge und Diskussionsrunden.

„Mit einer Teilnahme an der Digital Area gehen Aussteller also kein Risiko ein und sichern sich alle Chancen“, ist Holger Bödeker überzeugt. „Trotz der wirtschaftspolitischen Herausforderungen und gesellschaftlichen Veränderungen, die uns auch in den kommenden Monaten noch begleiten werden, wollen wir die Kommunikation zwischen Ausstellern, Wissenschaftlern und Besuchern aufrecht erhalten – und das über die modernen Kanäle, die uns heute zur Verfügung stehen. Dafür steht die Sensor+Test 2021 im kommenden Jahr und in Zukunft“, fast es Holger Bödeker zusammen.

Digital Area (externer Link)

(ID:47019850)