Messmodul für Maschinen und Fahrzeuge ohne Kabel und Werkzeuge verbinden

| Redakteur: Hendrik Härter

Das modulare Messsystem CRONOS-XT besteht aus einer Basiseinheit und unterschiedlichen Messmodulen. Sie lassen sich ohne Werkzeuge und ohne Kabel verbinden.
Das modulare Messsystem CRONOS-XT besteht aus einer Basiseinheit und unterschiedlichen Messmodulen. Sie lassen sich ohne Werkzeuge und ohne Kabel verbinden. (Bild: imc)

Das modulare Messsystem CRONOS-XT ist wasserdicht nach IP67 und sowohl Basiseinheit als auch Messmodule lassen sich werkzeugfrei und ohne Kabel verbinden.

Trotz seiner robusten Bauform ist imc CRONOS-XT als flexibles Baukastensystem designt. Es besteht aus Basiseinheit, Messmodulen und Griffen, die sich über einen Klickmechanismus werkzeugfrei und kabellos miteinander verbinden lassen. Anwender können ihr Messsystem für jede Messaufgabe neu zusammenstellen. Die Messmodule mit Universalmessverstärkern decken nahezu alle Sensortypen ab einschließlich Dehnungsmessstreifen (DMS), Messbrücken, Thermoelemente, Widerstandsthermometer (PT100/1000), Druck-, Weg- und Beschleunigungsaufnehmer. Neben analogen Messverstärkern, stehen digitale Ein- und Ausgänge sowie Pulszähler-Eingänge für Inkrementalgeber zur Verfügung. Die direkte Integration von verschiedenen Feld- und Fahrzeugbussen wie CAN, CAN FD und LIN runden das System ab.

Mit einem integrierten Webserver verbinden

Je nach Typ und Anzahl der gewählten Messmodule können analoge Kanäle mit 100 kHz und Summen-Datenraten von 2 MS/s aufgenommen werden. Das kann auch hunderte von live-dekodierten Feldbuskanälen einschließen. Das Messsystem arbeitet autark und kann die Daten ohne PC-Unterstützung erfassen und online verrechnen, speichern und per Webserver bereitstellen. Die integrierte Echtzeitplattform mit Online-Analysefunktionen liefert fertige Ergebnisse bereits während der Messung: Ob FFT, Leistung oder Klassierung. Für vielkanalige Anwendungen mit bis zu 10.000 Kanälen oder für einen räumlich verteilten und dezentralen Aufbau, lassen sich kaskadierte Systemtopologien betreiben. Über Netzwerk-Schnittstelle erfolgt die Vernetzung untereinander wie auch ins Firmennetz oder Internet. Ein integrierter Webserver ermöglicht einen bequemen Fernzugriff per Tablet oder Smartphone. Über eine selbstkonfigurierbare Weboberfläche können Anwender ihre gewonnenen Kennwerte, Kurvenverläufe und Online-Analysen aus der Ferne überwachen.

Eigene Anzeige- und Bedienoberflächen erstellen

Die Konfiguration, Bedienung und Live-Visualisierung des modularen Messsystems erfolgt komfortabel über die Messtechnik-Software imc STUDIO auf einem PC. Neben der schnellen Konfiguration, können Anwender eigene Anzeige- und Bedienoberflächen erstellen, die perfekt auf Ihre Bedürfnisse hin abgestimmt sind. „Bereits im Jahr 2011 haben wir mit imc CRONOSflex das erste vollständig modulare Messsystem auf den Markt gebracht, das werkzeugfrei und kabellos zusammenklickbar ist. Es war ein sofortiger Erfolg. Unsere Kunden nutzen die Systeme heute für nahezu alle mobilen und stationären Testaufgaben – einzige Ausnahme: es wird nass und staubig. Mit imc CRONOS-XT möchten wir diese Lücke jetzt schließen“, sagt Ralf Winkelmann, Entwicklungsleiter von imc, zur Entstehung der neuen Geräteserie.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45970126 / Messen/Testen/Prüfen)