Suchen

Sensorik Messgeräte für die applikationsspezifische Antriebssteuerung

Redakteur: Gerd Kucera

Firma zum Thema

(Bild: HEIDENHAIN)

Ein Motor und viele Möglichkeiten: Mit den Messgeräten AMO (Längen- und Winkelmesssystem) und RENCO (Drehgeber) von HEIDENHAIN lässt sich ein Antrieb an unterschiedliche Applikationen anpassen; die kompatiblen mechanischen und elektronischen Schnittstellen ermöglichen die nötige Konnektivität, während die Variantenvielfalt den Einsatz unterschiedlicher Messgeräte an einem Motor zulässt. Der Maschinen- und Anlagenbauerkann seine Antriebslösungen standardisieren und über die Messtechnik für die jeweilige Applikation optimieren. Es stehen beispielsweise für die Standardbauformen 35-mm- sowie 58-mm-Drehgeber mit induktiver oder optischer Abtastung in unterschiedlichen Genauigkeitsklassen und Single- oder Multiturn-Funktionalität bei identischer mechanischer Schnittstelle zur Verfügung. Die induktiven, ungelagerten Drehgeber ECI/EQI 1100 und ECI/EQI 1300 sind anbaukompatibel zu den optisch abgetasteten, gelagerten Drehgebern der Baureihe ECN/EQN 1100 und ECN/EQN 1300. In der Praxis heißt das: Durch den Wechsel zwischen induktiven und optischen Drehgebern können Robustheit, Baulänge und Genauigkeit variiert werden. So kann sich die Systemgenauigkeit ein und desselben Motors von ±65“ auf ±20“ verbessern. Die Kopplung an gängige Motorsteuerungen ermöglicht die elektronische Kompatibilität, z.B. über die seriellen Schnittstellen Mitsubishi High Speed Interface, EnDat, DRIVE-CLiQ, Fanuc Serial Interface, und andere mehr. Viele Messgeräte gibt es auch für sicherheitsgerichtete Anwendungen.

(ID:46308950)