Meilensteine der Elektronik Messe München – Stark in München, weltweit gefragt

Redakteur: Dr. Anna-Lena Gutberlet

Mit mehr als 40 eigenen Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien ist die Messe München am Standort München und im Ausland ein weltweit führender Messeveranstalter.

Firmen zum Thema

Lokal und global erfolgreich: Die Messe München veranstaltet Messen und Groß-Events auf dem Messegelände in München und auf der ganzen Welt.
Lokal und global erfolgreich: Die Messe München veranstaltet Messen und Groß-Events auf dem Messegelände in München und auf der ganzen Welt.
(Bild: Messe München)

Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM – Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter München teil. Außerdem veranstaltet die Messe München Fachmessen in China, Indien, der Türkei, in Südafrika und Russland.

Mit einem Netzwerk von Beteiligungsgesellschaften in Europa, Asien und Afrika sowie über 60 Auslandsvertretungen für mehr als 100 Länder, ist die Messe München weltweit präsent. Nicht nur für die großen Global Player, sondern besonders für den Mittelstand bietet sie mit ihren Messen im In- und Ausland unverzichtbare Vertriebs- und Marketingplattformen und ist ein verlässlicher Begleiter in neue Märkte.

Bildergalerie

Die Messe München stellt für die Landeshauptstadt und die ganze Region einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor dar. Mit ihrem internationalen Engagement ist sie zudem eine anerkannte und respektierte Botschafterin Münchens und Bayerns in der Welt.

2015 war für die Messe München ein bedeutsames und sehr erfolgreiches Jahr. Mit einer Kraftanstrengung des gesamten Konzerns wurde die Voraussetzung geschaffen, dass 2016 das strategische Ziel erreicht wird: von Zuschüssen der beiden Hauptgesellschafter Freistaat Bayern und Landeshauptstadt München unabhängig zu werden. Trotz eines nach wie vor hohen Kapitaldienstes für den Neubau des Messegeländes schreibt die Messe München 2016 zum siebten Mal in Folge schwarze Zahlen.

Der Konzern Messe München ist inzwischen wirtschaftlich so stark, dass im Dezember 2015 die bedeutendste Akquisition in der Geschichte des Unternehmens realisiert werden konnte: der Kauf der Baumaschinenmesse CTT Moskau, der größten Messe in Russland. Diese Akquisition war der krönende Abschluss eines sehr erfreulichen Jahres. Ein weiteres Highlight war der Kauf der äußerst erfolgreichen Publikumsmesse „Die 66“.

Erfolgreiche Veranstaltungen im In- und Ausland

Dieses Ergebnis belegt, welche Kraft im Unternehmen und in den Veranstaltungen steckt. Das Vorjahr hat erneut gezeigt, dass die Messe München mit ihrem strategischen Kurs richtig liegt: Die Leitmessen am Heimatstandort stärken und gezielt in den Wachstumsmärkten der Welt zu expandieren. Im Ausland liegen die Wachstumspotenziale, mit dem Auslandsengagement stärkt und sichert die Messe München die heimischen Messen.

2015 wurden im Ausland drei erfolgreiche Premieren gefeiert: Die IFAT Eurasia in Ankara, die ISPO Shanghai und die erste Plattform der IFAT in Johannesburg. Zu den weiteren Höhepunkten zählten die ISPO MUNICH, deren neues Segment Gesundheit und Fitness kontinuierlich wächst. Die BAU füllte alle verfügbaren Hallen und zählte erstmals mehr als 250.000 Besucher. Trotz Bahnstreiks erzielte die transport logistic einen neuen Besucherrekord. Die LASER World of PHOTONICS wuchs um eine Halle. Und die productronica feierte erfolgreich ihr 40-jähriges Jubiläum. Anhand der Themen Industrie 4.0, Automobilelektronik, Augmented Reality und Robotik zeigte sie die beeindruckende Innovationskraft der Elektronikfertigungsbranche.

Lokaler und globaler Erfolg gehen bei der Messe München Hand in Hand. So hat es das Unternehmen auch in einem turnusgemäß schwächeren Messejahr 2015 wieder geschafft, zu den erfolgreichsten Messen Deutschlands zu gehören und ein weltweit gefragter Tagungsort für Topkongresse zu sein. 2015 ist die Messe München wieder gewachsen: um 2,3 Prozent bei den Ausstellern insgesamt, um 4,8 Prozent bei den Ausstellern aus dem Ausland und um 2,5 Prozent bei den Besuchern.

Auch das Messejahr 2016 verläuft bisher sehr erfolgreich. Messechef Klaus Dittrich sagt: "Wir sind hochzufrieden." Es ist ein besonders starkes Messejahr, weil gleich drei der größten Veranstaltungen stattfinden: ISPO MUNICH, bauma und die Umwelttechnologiemesse IFAT. Die ISPO MUNICH erreichte mit 2.645 Ausstellern eine neue Bestmarke, die bauma erreichte mit 585.000 Besuchern auch einen neuen Rekord. Die IFAT setzte in 50 Jahren ihres Bestehens ebenfalls neue Maßstäbe.

Auch die electronica, die 2014 ihren 50. Geburtstag feierte, wird dieses Jahr um eine Halle erweitert und belegt nun 13 Hallen. Es werden mehr als 73.000 Besucher erwartet. Sehr positiv entwickeln sich auch die Auslandsmessen. Ihr Umsatzanteil konnte in den letzten fünf Jahren um 50 Prozent gesteigert werden.

Frauennetzwerk, Flüchtlinge und neue Verkehrsinfrastruktur

Jenseits des Tagesgeschäfts hat die Messe München 2015 noch drei weitere Themen intensiv in Anspruch genommen: Im September wurden kurzfristig rund 17.000 Flüchtlinge aufgenommen. Mittlerweile ist die Messe München Gründungsmitglied des bundesweiten Netzwerks "Unternehmen integrieren Flüchtlinge" geworden.

Ein zweites Thema ist die Verkehrsinfrastruktur zum Messegelände, die verbessert werden muss. Deshalb hat die Messe München mit Umlandgemeinden, den Landkreisen und den beiden Kammern das "S-Bahn-Bündnis Ost" initiiert. Das Ziel ist der vierspurige Ausbau der S-Bahnlinie 2-Ost und eine eigene S-Bahnstation am Messegelände.

Und schließlich wurde unter dem Motto "Frauen verbinden" ein starkes Netzwerk von Unternehmerinnen und Frauen in Spitzenpositionen gegründet. Mehr als 150 Frauen haben sich dem mittlerweile angeschlossen.

Erster Spatenstich für den letzten Bauabschnitt

Ein bedeutender Moment für die Messe München und die ganze Region: Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter und Klaus Dittrich setzten Ende Juni dieses Jahres gemeinsam den ersten Spatenstich für die Vollendung des Münchner Messegeländes.

Mit dem Bau der Hallen C5 und C6 sowie einem weiteren Konferenzbereich werden die Pläne für das 1998 eröffnete neue Messegelände nun abschließend realisiert. Nach zwei Jahren Bauzeit wird die Messe München 2018 über insgesamt 18 Hallen mit zusammen 200.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche und rund 400.000 Quadratmetern Freigelände verfügen. Diese werden auch dringend benötigt, denn einige der großen Messen sind seit Jahren restlos ausgebucht und es bestehen dafür Wartelisten.

"Wir brauchen diese Hallen und den neuen Konferenzbereich, um der steigenden Nachfrage unserer Kunden gerecht zu werden", betont der Messechef. "Das ist auch ein sichtbares Zeichen für den Erfolg der Messe München." Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sagt: "Der Neubau der Hallen zeigt, dass das Messegeschäft in München auf Wachstumskurs ist. Die internationalen Leitmessen stehen für die Technologieführerschaft des Freistaates und ermöglichen der bayerischen Wirtschaft Vernetzung und direkten Zugang zu Auslandsmärkten. Sie eröffnen damit dem Mittelstand weltweit Geschäftsmöglichkeiten."

Überdurchschnittliches Wachstum auch in Zukunft erwartet

Der Blick in die Zukunft stimmt Klaus Dittrich positiv: "Wir wollen mit Messen und Kongressen in München weiter überdurchschnittlich wachsen. Dazu werden insbesondere die beiden neuen Hallen und der neue Konferenzbereich beitragen." Gleichzeitig wird die Messe München das dynamische Wachstum im Ausland weiter forcieren und kreativ die Digitalisierung weiterentwickeln.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44255465)