Meilensteine der Elektronik

Messe München – Stark in München, weltweit gefragt

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Frauennetzwerk, Flüchtlinge und neue Verkehrsinfrastruktur

Jenseits des Tagesgeschäfts hat die Messe München 2015 noch drei weitere Themen intensiv in Anspruch genommen: Im September wurden kurzfristig rund 17.000 Flüchtlinge aufgenommen. Mittlerweile ist die Messe München Gründungsmitglied des bundesweiten Netzwerks "Unternehmen integrieren Flüchtlinge" geworden.

Ein zweites Thema ist die Verkehrsinfrastruktur zum Messegelände, die verbessert werden muss. Deshalb hat die Messe München mit Umlandgemeinden, den Landkreisen und den beiden Kammern das "S-Bahn-Bündnis Ost" initiiert. Das Ziel ist der vierspurige Ausbau der S-Bahnlinie 2-Ost und eine eigene S-Bahnstation am Messegelände.

Bildergalerie

Und schließlich wurde unter dem Motto "Frauen verbinden" ein starkes Netzwerk von Unternehmerinnen und Frauen in Spitzenpositionen gegründet. Mehr als 150 Frauen haben sich dem mittlerweile angeschlossen.

Erster Spatenstich für den letzten Bauabschnitt

Ein bedeutender Moment für die Messe München und die ganze Region: Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter und Klaus Dittrich setzten Ende Juni dieses Jahres gemeinsam den ersten Spatenstich für die Vollendung des Münchner Messegeländes.

Mit dem Bau der Hallen C5 und C6 sowie einem weiteren Konferenzbereich werden die Pläne für das 1998 eröffnete neue Messegelände nun abschließend realisiert. Nach zwei Jahren Bauzeit wird die Messe München 2018 über insgesamt 18 Hallen mit zusammen 200.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche und rund 400.000 Quadratmetern Freigelände verfügen. Diese werden auch dringend benötigt, denn einige der großen Messen sind seit Jahren restlos ausgebucht und es bestehen dafür Wartelisten.

"Wir brauchen diese Hallen und den neuen Konferenzbereich, um der steigenden Nachfrage unserer Kunden gerecht zu werden", betont der Messechef. "Das ist auch ein sichtbares Zeichen für den Erfolg der Messe München." Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sagt: "Der Neubau der Hallen zeigt, dass das Messegeschäft in München auf Wachstumskurs ist. Die internationalen Leitmessen stehen für die Technologieführerschaft des Freistaates und ermöglichen der bayerischen Wirtschaft Vernetzung und direkten Zugang zu Auslandsmärkten. Sie eröffnen damit dem Mittelstand weltweit Geschäftsmöglichkeiten."

Überdurchschnittliches Wachstum auch in Zukunft erwartet

Der Blick in die Zukunft stimmt Klaus Dittrich positiv: "Wir wollen mit Messen und Kongressen in München weiter überdurchschnittlich wachsen. Dazu werden insbesondere die beiden neuen Hallen und der neue Konferenzbereich beitragen." Gleichzeitig wird die Messe München das dynamische Wachstum im Ausland weiter forcieren und kreativ die Digitalisierung weiterentwickeln.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44255465)