Mess- und Prüftechnik profitiert von 5G, autonomen Fahren und Energiemanagement

| Redakteur: Hendrik Härter

Das autonome Fahrzeug ist auf 5G angewiesen: Für die Mess- und Prüftechnik der nächsten fünf Jahre wird bedeutet das ein Wachstum. Das Bild zeigt das Forschungsfahrzeug F 015 von Daimler.
Das autonome Fahrzeug ist auf 5G angewiesen: Für die Mess- und Prüftechnik der nächsten fünf Jahre wird bedeutet das ein Wachstum. Das Bild zeigt das Forschungsfahrzeug F 015 von Daimler. (Bild: Daimler)

Als Wachstumsmotoren der Industrie der nächsten fünf Jahre gelten 5G, autonomes Fahren und das Energiemanagement. Davon profitieren soll die elektronische Mess- und Prüftechnik.

Die Messtechnik gilt schon seit jeher als konservativ, es sind eher evolutionäre Schritte als revolutionäre und es herrscht eher ein Kampf um Bandbreiten. Doch mit 5G, dem autonomen Fahren und dem Energiemanagement wird die elektronische Mess- und Prüftechnik in den nächsten Jahren ein bedeutendes Wachstum erleben. Das prognostiziert Frost & Sullivan.

Neben dem autonomen Fahren und 5G sind es das Internet of Things (IoT), Rechenzentren, Energielösungen und digitale Standards für die Hochgeschwindigkeit, die für Wachstum im Markt für elektronische Mess- und Prüftechnik in den nächsten fünf Jahren sorgen werden. Eine neue Wachstumsphase hat bereits begonnen, denn die Technologien entwickeln sich weiter im Produktlebenszyklus, von der Forschung und Entwicklung hin zur Produktion und Anwendung.

Industrie- und Automobilbranche wachsen stark

Höhere Komplexität und Technologiekonvergenz kurbeln die Nachfrage über vertikale Segmente an. Die größten Chancen liegen dabei in der Kommunikation, Halbleiter und in der Computerindustrie, das schnellste Wachstum ist aus der Industrie- und Automobilbranche zu erwarten. Marktgewinner werden diejenigen sein, die die Nachfrage decken und gleichzeitig spezifische Anforderungen der Anwendungen erfüllen können.

Das autonome Fahren wird die Nachfrage nach cleveren Mess- und Prüfansätzen beschleunigen, da hier die Automatisierung extrem steigen wird aber auch komplette Systeme müssen von den Messtechnik-Herstellern angeboten werden, um elektrische, mechanische sowie Software-Aspekte abzudecken.

5G als Treiber für die Messtechnik

Mit dem Mobilfunk-Standard 5G steigt ebenfalls die technische Komplexität und Techniker benötigen flexible und leicht erweiterbare Messtechik-Anwendungen. Anbieter sollten daher in der frühen Entwicklungsphase mit Technologieführern zusammenarbeiten, um das notwendige Wissen zu erwerben, um Kunden in den nächsten Phasen des Technologie-Lebenszyklus unterstützen zu können.

Ein dritter wichtiger Punkt ist die Energieeffizienz: Konstrukteure in der Stromversorgung als auch für Power-Sequencing-Anwendungen benötigen einen besseren Einblick in ihre eigenen Entwicklungen. Anbieter von Prüfgeräten sollten sich auf Entwicklungen fokussieren, die ein verbessertes Rauschverhalten bieten, präziser sind und schnelle, kleine und unvorhersehbare Signale aufnehmen können.

Zwei von drei Unternehmen planen, 5G spätestens ab 2020 einzusetzen

Zwei von drei Unternehmen planen, 5G spätestens ab 2020 einzusetzen

19.12.18 - Das Research- und Beratungsunternehmens Gartner hat eine Umfrage zu den Anwendungsbereichen und zur Umsetzung von 5G durchgeführt. Das Ergebnis: Rund 66% der befragten Unternehmen planen 5G bis 2020 einzusetzen – und es vor allem für Internet of Things-Kommunikation und Videoanwendungen zu nutzen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45665639 / Messen/Testen/Prüfen)