Autosalon Paris

Mercedes-Benz präsentiert den stärksten Elektro-Supersportwagen der Welt

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Lithium-Ionen Hochvoltbatterie aus der Formel 1

Die Hochvoltbatterie des SLS AMG Electric Drive verfügt über einen Energiegehalt von 60 kWh, eine elektrische Belastungsmöglichkeit von 600 kW und sie wiegt 548 kg. Die flüssigkeitsgekühlte Batterie entsteht in Modulbauweise und hat eine Maximalspannung von 400 V.

Bei der Entwicklung und Produktion kommen Hightech und Knowhow aus der Formel 1 zum Einsatz: Die Batterie ist das erste Ergebnis der Kooperation von Mercedes-AMG in Affalterbach und Mercedes AMG High Performance Powertrains Ltd. in Brixworth/Großbritannien. Das Unternehmen arbeitet schon seit langem eng mit Mercedes-AMG zusammen. Dabei profitieren die F1-Motorexperten von ihrem großen Knowhow mit KERS Hybrid, das in der Formel-1-Saison 2009 debütierte. Beim Großen Preis von Ungarn 2009 erzielte Lewis Hamilton mit dem Mercedes-Benz KER-System den historischen ersten Sieg eines Formel-1-Fahrzeugs mit KERS Hybrid. Mercedes AMG High Performance Powertrains beliefert die Formel-1-Teams MERCEDES AMG PETRONAS, Vodafone McLaren Mercedes und Sahara Force India mit Mercedes V8-Motoren und KERS.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 36 Bildern

12 Module mit je 72 Lithium-Ionen Zellen

Die Hochvoltbatterie besteht aus 12 Modulen mit je 72 Lithium-Ionen Zellen. Vom optimierten Arrangement der insgesamt 864 Zellen profitiert nicht nur die Bauraumausnutzung, sondern auch die Leistungsfähigkeit. Technische Voraussetzung dafür ist die intelligente Parallelschaltung der einzelnen Batteriemodule – sie maximiert zudem die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Lebensdauer des Stromspeichers. Wie in der Formel 1 wird die Batterie mittels gezielter Rekuperation beim Verzögern im Fahrbetrieb aufgeladen.

Leistungsfähige Steuerung sowie effektive Kühlung aller Komponenten

Eine leistungsfähige elektronische Steuerung wandelt den Gleichstrom aus der Hochvoltbatterie in den für die Synchronmotoren nötigen Drehstrom um und regelt die Energieströme in jedem Betriebszustand. Zwei Niedertemperatur-Kühlkreisläufe sorgen für ausgeglichene Betriebstemperaturen der vier Elektromotoren und der Leistungselektronik. Ein separater Niedertemperatur-Kreislauf ist für die Kühlung der Lithium-Ionen Hochvoltbatterie zuständig. Bei niedrigen Außentemperaturen wird die Batterie mithilfe eines elektrischen Heizelementes schnell auf die optimale Betriebstemperatur gebracht. Bei extrem hohen Außentemperaturen kann der Kühlkreislauf für die Batterie mithilfe der Klimaanlage zusätzlich gekühlt werden; hiervon profitiert auch die Ge­samtlebensdauer der Batterie.

Schnellladefunktion mit spezieller Wallbox

Geladen wird der SLS AMG Coupé Electric Drive idealerweise mithilfe einer sogenannten Wallbox. Diese in der heimischen Garage installierte Technik erlaubt eine Schnellladefunktion mit 22 kW, was der gleichen Ladeperformance einer öffentlichen Ladestation entspricht. Ein Starkstromkabel verbindet das Fahrzeug mit der Wallbox und sorgt für eine Ladedauer von rund drei Stunden. Ohne Wallbox dauert der Ladevorgang etwa 20 h. Die Wallbox wird von Mercedes-AMG in einer Kooperation mit SPX und KEBA, zwei Anbietern für innovative Elektro-Ladeinfrastruktur im Automotive-Bereich, als Sonderausstattung angeboten.

Achtstufiges Konzept für maximale Sicherheit

Zur Maximierung der Sicherheit kommt beim SLS AMG Electric Drive ein achtstufiges Sicherheitskonzept zum Einsatz. Es umfasst:

1. Alle Hochvoltkabel unverwechselbar in Orange ausgeführt

2. Lückenloser Berührschutz des gesamten Hochvoltsystems

3. Lithium-Ionen Batterie flüssigkeitsgekühlt, in hochfestem Aluminiumgehäuse und zusätzlich in der Zero-Intrusion-Cell aus Carbon untergebracht

4. Galvanische Trennung der Hochvolt- und Niedervoltnetze im Fahrzeug und Integration einer Interlockschaltung

5. Aktive und passive Entladung des Hochvoltsystems bei Zündung „aus“

6. Abschaltung des Hochvoltsystems in Sekundenbruchteilen im Falle eines Unfalls

7. Permanente Überwachung des Hochvolt-Systems auf Kurzschlüsse mit Potentialausgleich und Isolationswächter

8. Redundante Überwachungsfunktion des Allradantriebs mit radindividueller Momentenregelung in mehreren Steuergeräten mit unterschiedlicher Software

Mercedes-AMG stellt durch dieses Konzept die maximale Sicherheit bei der Produktion des Fahrzeugs sowie bei Wartungs- und Reparaturarbeiten sicher. Selbstverständlich erfüllt der SLS AMG Electric Drive alle gesetzlichen und Mercedes-internen Crashtest-Auflagen.

Allradantrieb mit AMG Torque Dynamics ermöglicht neue Freiheiten

Vier Motoren, vier Räder – der intelligente und permanente Allradantrieb des SLS AMG Coupé Electric Drive garantiert Fahrdynamik auf höchstem Niveau bei gleichzeitig bestmöglicher aktiver Sicherheit. Damit ist bei sämtlichen Witterungsbedingungen eine perfekte Traktion der vier angetriebenen Räder sichergestellt. Unter dem Fachbegriff AMG Torque Dynamics verstehen die Entwickler die individuelle Ansteuerung der E-Motoren, was völlig neue Freiheiten eröffnet. AMG Torque Dynamics ist permanent aktiv und ermöglicht eine selektive Kraftverteilung für jedes einzelne Rad. Von der intelligenten Verteilung der Antriebsmomente profitieren Fahrdynamik, Fahrverhalten, Fahrsicherheit und Fahrkomfort. Jedes Rad kann separat und je nach Fahrsituation nicht nur elektrisch gebremst, sondern auch angetrieben werden, um

  • das Einlenkverhalten des Fahrzeuges zu optimieren,die Unter-/Übersteuertendenz zu reduzieren,
  • die Gierdämpfung des Grundfahrzeugs zu erhöhen,
  • den Lenkaufwand und den Lenkwinkelbedarf zu reduzieren,
  • die Traktion zu erhöhen,die Anzahl der Eingriffe des ESP und ASR zu

zu minimieren.

Es stehen drei unterschiedliche Fahrprogramme zur Verfügung:

  • Comfort (C): komfortables und gutmütiges Fahrverhalten
  • Sport (S): sportliches und ausgewogenes Fahrverhalten
  • Sport plus (S+): sportliches und agiles Fahrverhalten

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:35857970)