Suchen

Automatische Gangschaltung Mehr Fahrkomfort und höhere Reichweite für E-Bikes

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Die automatische Fahrradschaltung FAG-Velomatic von Schaeffler berechnet immer den optimalen Gang und den perfekten Schaltzeitpunkt. Das sorgt für mehr Fahrkomfort und erhöht die Reichweite von E-Bikes und Pedelecs.

Firma zum Thema

Mehr Fahrkomfort und höhere Reichweite für E-Bikes: Die automatische Schaltung Velomatic und die App Velodaptic machen's möglich.
Mehr Fahrkomfort und höhere Reichweite für E-Bikes: Die automatische Schaltung Velomatic und die App Velodaptic machen's möglich.
(Bild: Schaeffler)

Dank offener Standards ist die Schaltung kompatibel zu jedem Fahrradtyp und jedem Antrieb. Mit der dazugehörenden App Velodaptic können Biker maßgeschneiderte Schaltprogramme erstellen. So fährt jeder immer in seinem optimalen Gang ohne selbst zu schalten. Die App begleitet Biker zudem auf ihren Touren und zeichnet GPS-, Bewegungs- und Leistungsdaten auf.

Bildergalerie

Schaltet sanft und immer optimal

Die FAG-Velomatic bestimmt je nach Fahrsituation abhängig von Trittfrequenz, Kraft, Radgeschwindigkeit und Steigung bzw. Gefälle, den optimalen Schaltzeitpunkt und betätigt die Fahrradgetriebenabe oder Kettenschaltung schnell, schonend und präzise. Der sanfte Schaltvorgang wird vom Fahrer kaum wahrgenommen. Er schont seine Kraftreserven und kommt entspannter ins Ziel bzw. kann längere Strecken bewältigen. Zudem werden Fahrradkette und Nabenschaltung weniger belastet und frühzeitiger Verschleiß verhindert.

Optiomales Schaltmodul erlaubt auch manuelles Schalten

Das manuelle Schalten wird durch die FAG-Velomatic vollständig ersetzt. Über ein optional erhältliches und leicht zu bedienendes elektrisches Schaltmodul in Form eines Tippschalters kann der Fahrer selbstständig vom „Automatik-Modus“ in den „manuellen Modus“ wechseln, um für eine sportlichere Fahrweise auch selbst zu schalten.

Kommunikationsmodul vernetzt E-Bike und E-Antrieb

Das Kommunikationsmodul vernetzt die FAG-Velomatic im E-Bike mit dem E-Antrieb bzw. im konventionellen Fahrrad mit dem Sensor-Tretlager sowie dem optional erhältlichen elektrischen Schaltmodul und dem Fahrer-Smartphone. Funknetzstandards sind ANT+ und BLE, Vernetzungsstandards sind CAN bzw. CANopen oder LIN.

Individuelle Schaltprogramme für den individuellen Fahrstil

In Kombination mit der dazugehörenden App Velodaptic können Biker individuelle Schaltprogramme für ihren Fahrstil erstellen. So fährt jeder immer in seinem optimalen Gang – ohne selbst zu schalten.

Cockpit zeigt Bewegungsdaten an

Die App funktioniert sowohl für Tablets als auch für Smartphones und je nach Lichtverhältnissen kann der Fahrer zwischen Tag- und Nachtmodus wählen. Die App erfasst die folgenden Bewegungsdaten: Geschwindigkeit, Trittfrequenz, Kraft, Drehmoment, Steigung bzw. Gefälle, Distanz, Position und eine Kompassfunktion. Das Cockpit zeigt dabei jeweils drei der Bewegungsdaten an, die per Klick durchgeschaltet werden können. Auch GPS-Daten zur Standortbestimmung und eine Kartenfunktion stehen über die App zur Verfügung. Eine statistische Auswertung zurückgelegter Kilometer, Höhenmeter, verbrannter Kalorien, eingesetzter Kraft, der Trittfrequenz, des Drehmoments und der Durchschnitts- bzw. Höchstgeschwindigkeit ist ebenfalls möglich. Diese Daten können auf weitere Endgeräte exportiert werden.

Höhere Reichweite für E-Bikes

Das E-Bike benötigt weniger elektrische Energie, wenn der E-Antrieb im optimalen Betriebspunkt arbeitet. Die FAG-Velomatic, als elektrisch sensorischer Linearantrieb, ist mit eigener Software ausgestattet und kommuniziert mit beliebigen E-Bike Steuerungen. Das E-Bike wird in Abstimmung zwischen Fahrer und E-Antrieb im optimalen Fahrradgang geschaltet. Der E-Bike-Antrieb arbeitet so im effizientesten Betriebspunkt, benötigt damit weniger Energie und die Reichweite des Akkus wird gegenüber dem Einsatz bei herkömmlichen, mechanischen Schaltungen deutlich gesteigert.

Unauffällig montierbare Schaltung

Dank der schmalen, extrem leichten Bauform (24 mm x 180 mm, Gewicht ca. 200 g) findet die Schaltung im Unterrohr oder im Sattelrohr Platz und ist so von außen nicht sichtbar. Die Optik des Fahrrads wird nicht gestört. Über einen kurzen Schaltzug wird die Verbindung zur Fahrradnabenschaltung oder Kettenschaltung hergestellt. Die eigene Steuerung und die Bluetooth-Schnittstelle erlauben vielfältige Kombinationsmöglichkeiten, unter anderem mit einem Smartphone, anderen Sensoren, Bedienelementen und Antrieben.

(ID:42911832)