Mehr Effizienz: Neues Verfahren für DC/DC-Wandler patentiert

| Redakteur: Sariana Kunze

Forscher haben ein neues Verfahren für DC/DC-Wandler entwickelt.
Forscher haben ein neues Verfahren für DC/DC-Wandler entwickelt. (Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Forscher der Universität Stuttgart haben ein neues Verfahren für Gleichspannungswandler, DC/DC-Wandler, entwickelt, das die Effizienz in jedem Betriebszustand erhöhen soll.

Gleichspannungswandler, auch DC/DC-Wandler genannt, werden in zahlreichen Anwendungen eingesetzt. Sie sind Bestandteil von Schaltnetzteilen, mit denen Verbraucher wie PC-Netzteile, Notebooks, Mobiltelefone, Kleinmotoren oder beispielsweise Batterieladegeräte betrieben werden. Forscher der Universität Stuttgart entwickelten nun ein Verfahren, mit dem die Effizienz des Gleichspannungswandlers erhöht werden kann.

Induktivität des Spulenkerns nimmt maximalen Wert ein

Die DC/DC-Wandler ermöglichen das Umsetzen einer am Eingang des Gleichspannungswandlers anliegenden ersten Gleichspannung in eine zweite Gleichspannung am Ausgang des Wandlers. Eine wichtige Komponente vieler DC/DC-Wandler ist eine Spule, über welche die zwischen dem Eingang und dem Ausgang transferierte Energie zwischengespeichert wird. Derartige Spulen weisen in der Regel eine Induktivität auf, die von dem Mittelwert des von der Spule geführten Stroms abhängig ist.

Der Wert der Induktivität beeinflusst die in der Spule auftretenden Leistungsverluste. In Abhängigkeit vom Betriebspunkt des Gleichspannungswandlers können unterschiedlich hohe Leistungsverluste entstehen. Forscher der Universität Stuttgart entwickelten nun ein Verfahren, mit dem die Effizienz des Gleichspannungswandlers erhöht werden kann. Dabei wird über das Tastverhältnis des Leistungsschalters der Mittelwert des Stroms in der Hauptwicklung der Spule eingestellt. Die Einstellung erfolgt derart, dass die Permeabilität/Induktivität des Spulenkerns ihren maximalen Wert einnimmt.

Effizienz von DC/DC-Wandlern in jedem Betriebszustand erhöhen

Durch das von Dr.-Ing. Omar Abu Mohareb, Projektleiter am Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen der Universität Stuttgart, entwickelte Verfahren kann die Effizienz des Gleichspannungswandlers in jedem Betriebszustand erhöht werden – also für jede Ausgangsspannung oder jeden Ausgangsstrom, unabhängig von der Geometrie der Spule. Damit wird durch die Einhaltung des maximal möglichen Induktivitätswertes ein maximaler Wirkungsgrad unter allen Betriebsbedingungen erreicht werden.

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betrieb eines Gleichspannungswandlers (Abb. 1), der einen Leistungsschalter (2) und eine Spule (3), einen Spulenkern (Abb. 2), eine auf dem Spulenkern (6) angeordnete Hauptwicklung (4) und eine auf dem Spulenkern angeordnete Steuerwicklung (5) umfasst. Der Mittelwert des Hauptwicklungsstroms (lav) wird über ein Tastverhältnis (D) des Leistungsschalters (2) derart eingestellt, dass entweder ein konstanter Ausgangsstrom (lo) oder eine konstante Ausgangsspannung (Vo) des Gleichspannungswandlers erhalten wird. Der Steuerstrom (Ictr) wird in Abhängigkeit von dem Mittelwert (lav) des Hauptwicklungsstroms über dem Tastverhältnis eines Steuerschalters (7) eingestellt. Die Einstellung erfolgt derart, dass die Permeabilität des Spulenkerns ihren maximalen Wert einnimmt. Das Verfahren eignet sich für Anwendungen, bei denen die Induktivitätswerte geregelt oder eingestellt werden müssen (Dynamic Inductor Control - DIC).

Das Patent für dieses Verfahren wurde in Deutschland bereits erteilt (DE102017209230B4), eine PCT, Patent Cooporation Treaty steht für internationales Patentsystem, ist eingereicht. Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH unterstützt die Universität Stuttgart bei der Patentierung und Vermarktung der Erfindung.

Wie Sie mit einem DC-DC-Wandler zu viel Hitze in optischen Übertragungssystemen vermeiden

Wie Sie mit einem DC-DC-Wandler zu viel Hitze in optischen Übertragungssystemen vermeiden

15.07.19 - Entwickler von dicht gepackten LWL-Übertragungssystemen können aufatmen: Ein verlustarmer Abwärtswandler ermöglicht nun kompakte und thermisch effiziente Stromversorgungen mit geringem EMI. lesen

Thermische Analyse am Beispiel eines DC/DC-Wandlers

Thermische Analyse am Beispiel eines DC/DC-Wandlers

13.06.19 - Eine Ursache von Bauteileausfällen ist meist eine zu starke Erwärmung im Betrieb. Am Beispiel eines DC/DC-Wandlers mit Leistungs-MOSFETs zeigt der Artikel, was zur korrekten thermische Analyse wichtig ist. lesen

Abwärts-Gleichspannungswandler mit geringer Leistung im 100%-Modus betreiben

Abwärts-Gleichspannungswandler mit geringer Leistung im 100%-Modus betreiben

21.05.19 - Zur Stromversorgung batteriebetriebener Anwendungen eignen sich vor allem Abwärtswandler kleiner Leistung, die mit 100% Taktverhältnis betrieben werden. Lesen Sie die wesentlichen Aspekte beim Betrieb von DC/DC-Wandlern im 100%-Modus. lesen

DC/DC-Wandler-TagDer DC/DC-Wandler zählt zu den wichtigsten und häufigsten Standardbausteinen im Elektronik-Design. Sorgfalt bei der Auswahl und praktische Erfahrung beim Design-in sind entscheidend für die Qualität jeder Schaltung. Und neue Lösungen erfordern Aufmerksamkeit. Auf der Veranstaltung am 23. Oktober 2019 in Würzburg erfahren Sie mehr dazu.
Weitere Informationen

Dieser Beitrag ist zuerst auf unserem Partnerportal Elektrotechnik erschienen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
auf jeden fall setzt der steller schon mal nicht hoch.  lesen
posted am 19.07.2019 um 10:57 von Unregistriert

Hallo Herr HeldVomFeld, wir hatten Ihre Fragen an die Hochschule weitergeleitet und haben eine...  lesen
posted am 17.07.2019 um 16:05 von Julia Schmidt

Vielen Dank für den Beitrag. Sind die durch den Steuerkreis zusätzlich auftretenden Verluste...  lesen
posted am 15.07.2019 um 15:03 von HeldVomFeld


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46021695 / Stromversorgungen)