Industrielösung

Maßgeschneiderte Industrielösungen von IoT, über M2M bis Gassensorik

| Redakteur: Margit Kuther

Werner Niehaus, Unitronic: „Wir kennen die Produkte auch aus der täglichen Praxis.“
Werner Niehaus, Unitronic: „Wir kennen die Produkte auch aus der täglichen Praxis.“ (Bild: © Andreas Borowski)

Unitronic erweitert sein Produktportfolio an IoT- und M2M-Lösungen sowie Sensorikprodukten für branchenübergreifende Industrieunternehmen.

„Unser Ziel ist es, das Know-how unserer Elektronikspezialisten über die gesamte Engineering-Wertschöpfungskette im Markt zu etablieren - sowohl bei der Umsetzung von Modullösungen zur einfachen Integration in eine Applikation, als auch bei der Realisierung fertiger Endkundengeräte“, erklärt Werner Niehaus, BU Manager Electronics bei Unitronic.

Der Vorteil für den Kunden: Der Entwicklungsdienstleister Unitronic verfügt nicht nur über ein breites Portfolio, sondern kennt die Produkte auch aus der täglichen Praxis. Am Standort Düsseldorf verfügen die Ingenieure beispielsweise über ein eigenes Gaslabor, über welches individuelle Kalibrierungen von Sensoren und Sensormodulen möglich sind.

IoT- und M2M-Lösungen

„Unitronic beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Möglichkeit, Informationen auszuwerten und zu interpretieren, sowie mit der Übertragung dieser Daten von Gerät zu Gerät und den sich daraus ergebenden vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten“, so Michael Haenel, Head of Development and IoT/M2M Communication bei Unitronic.

IoT-Kommunikation reicht von der Prozessüberwachung, bei der beispielsweise eine Temperatur aus der Ferne kontrolliert oder ein Zähler ausgelesen wird, bis hin zu bidirektionaler Kommunikation mit Reaktions- und Steuerungsmöglichkeiten, die oft gleich eine große Zahl an beteiligten Geräten einschließt und zu einem Netzwerk verknüpft. Dafür werden alle möglichen Übertragungswege genutzt: Von Kabellösungen wie Ethernet oder Powerline bis zu drahtlosen Technologien wie WLAN, Bluetooth und ZigBee.

Für alle marktüblichen Übertragungswege bietet Unitronic nicht nur die benötigten Produkte, sondern auch passende Lösungen an. „IoT- und M2M-Anwendungen müssen sich dabei nahtlos in die vorhandene Infrastruktur des Kunden integrieren und neben automatisierten Reaktionen auch manuelle Eingriffsmöglichkeiten zulassen“, erklärt Haenel.

Individuelle Kalibrierung im Gaslabor

Gassensoren sind sehr komplexe Bauelemente, für deren erfolgreichen Einsatz in einer Applikation der Blick ins Datenblatt meist nicht ausreicht. Oftmals müssen Heizspannungen bereitgestellt oder Erholzeiten eingehalten werden, und auch die Interpretation der Messergebnisse oder das Kompensieren von Fehlern sind nicht immer trivial. Viele Sensoren und Sensormodule sind ohne genaue Kalibrierung zudem nicht sinnvoll einsetzbar.

„In unserem Gaslabor bieten wir unseren Kunden die individuelle Kalibrierung von Sensoren und Sensormodulen an“, so Eduard Schäfer, Head of Sensor Department bei Unitronic. Das Labor verfügt über eine speziell entwickelte Gasmixanlage, mit deren Hilfe die in den Applikationen eingesetzten Sensoren auf einfache und schnelle Art kalibriert werden können.

Sensorik-Expertise für ganzheitliche Lösungen

Unitronic hat eine ganze Serie von Plug-and-Play-Modulen entwickelt, die viele Applikationen innerhalb der Gassensorik abdecken. Ein besonderer Vorteil dieser Module ist ihre sehr leichte Integrierbarkeit in bestehende Schaltungen, da sie über herkömmliche, standardisierte Schnittstellen angebunden werden.

Darüber hinaus findet die notwendige Interpretation der Sensormesswerte bereits auf dem Modul statt, weshalb die Ergebnisse direkt verwertbar sind. Alle Sensormodule werden kalibriert geliefert und sind somit sofort einsatzbereit. Der Nutzen für den Kunden liegt auf der Hand: Eine umfassende Einarbeitung in das komplexe Thema der Gassensorik ist nicht notwendig.

Von der Ideenfindung bis zur Serienproduktion – Engineering Services von Unitronic

Als einer der wenigen Engineering-Dienstleister, die auch komplette und mehrfach redundante IoT Infrastruktur betreiben, sind die Experten von Unitronic in der Lage, Produktideen aus den Bereichen M2M, Industrie 4.0, Internet of Things, Smart Home sowie dem klassischen Industriebereich kompetent umzusetzen.

Häufig übernimmt das Unternehmen für seine Kunden auch Teilprojekte – etwa dann, wenn beispielsweise die Gassensorik oder die Kommunikation mehrerer Maschinen untereinander nur Teilaspekte von umfangreicheren Projekten sind. „Wir unterstützen unsere Kunden von der Ideenfindung in der Konzeptphase über die Definition der Funktionen, der Erstellung des Pflichtenheftes und der Zulassungsbegleitung bis hin zur Serienproduktion“, so Niehaus.

Zudem verfügt das Unternehmen über einen weitreichenden Kontakt zu den Lieferanten, wodurch die Experten Informationen zu Modulen und Komponenten aus erster Hand erhalten. Hierdurch ist Unitronic in der Lage, auch komplexe Anforderungen in kürzester Zeit zu realisieren.

Die 10 Top-Risiken für Unternehmen 2018

Die 10 Top-Risiken für Unternehmen 2018

17.01.18 - Neben Cyberkriminalität sorgen sich Unternehmensverantwortliche in Deutschland um Betriebsunterbrechungen. Immaterielle Werte wie Daten sind das ‘neue Gold’ der Wirtschaft, so der Allianz Risk Barometer 2018. lesen

Mit intelligenten Sensoren das industrielle IoT ausreizen

Sensoren

Mit intelligenten Sensoren das industrielle IoT ausreizen

14.10.16 - Das industrielle Internet der Dinge (IIoT) bietet Komponenten und Geräten eine Plattform für den Austausch weit größerer Datenmengen als je zuvor. Dies eröffnet zahlreiche neue Möglichkeiten. lesen

Kompakte LoRa-Funkmodule für M2M- und IoT-Anwendungen

Funkmodule

Kompakte LoRa-Funkmodule für M2M- und IoT-Anwendungen

24.11.16 - Stand-Alone-Module von Murata unterstützen das LoRaWAN-Protokoll für die Schmalband-Funkanbindung von Anwendungen (Vertrieb: Avnet Abacus) lesen

Vielversprechendes Jahr 2017 trotz Brexit und Trump

Ausblick der Distributoren

Vielversprechendes Jahr 2017 trotz Brexit und Trump

02.01.17 - Die Welt ist ein globales Dorf: Ist China auf Shoppingtour oder ein Land wie die USA wirtschaftlich unkalkulierbar, hat das Auswirkungen auf die gesamte Lieferkette der Elektronikbranche. Die Distributoren wagen für 2017 einen Blick in die Kristallkugel. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44500292 / Distribution)