Magnetische Werkstoffe: Lieferant für passgenaue Magnetgummis und Magnetfolien

| Redakteur: Bernhard Richter

Die Magnetfolien- und Magnetgummi-Halbzeuge von Schallenkammer gelten das ideales Ausgangsmaterial zur Herstellung solcher Art technischer Formteile, die mit lösbaren Haft- und Haltefunktionen punkten, wie es heißt.
Die Magnetfolien- und Magnetgummi-Halbzeuge von Schallenkammer gelten das ideales Ausgangsmaterial zur Herstellung solcher Art technischer Formteile, die mit lösbaren Haft- und Haltefunktionen punkten, wie es heißt. (Bild: Schallenkammer)

Die Magnetfolien- und Magnetgummi-Halbzeuge von Schallenkammer sind ein sehr gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung technischer Formteile mit lösbaren Haft- und Haltefunktionen – haben aber auch erhebliches Bastlerpotential.

Viele Geräte- und Apparatebauer verschiedener Branchen versorgt der Magnettechnik-Spezialist Schallenkammer inzwischen mit technischen Zulieferteilen aus magnetischen Werkstoffen. Dabei sind es vor allem die Gravi-Flex-Magnetfolien 200 und 190 sowie die Magnetgummi-Typen 150 und 180 aus seinem Halbzeuge-Sortiment, die das Unternehmen bei der Herstellung kundenspezifischer Bau- und Konstruktionselemente mit lösbaren Haft- und Haltefunktionen einsetzt. In zahlreichen verschiedenen Fertigungs- und Beschichtungsverfahren werden diese Halbzeuge genau in Form gebracht, einsatzfertig endbearbeitet und oberflächentechnisch veredelt.

Hitzebeständige Magnetelemente

Die Magnetfolie 200 wird meist dann zur Herstellung technischer Formteile herangezogen, wenn drei Eigenschaften gefragt sind: Eine beidseitige permanentmagnetische Haftung, eine mittlere Haftkraft von bis zu 130 g/cm² und eine dauerhafte Temperaturbeständigkeit von bis zu 120 °C – kurzzeitig dürfen bis zu 200 °C anliegen. Da sich gerade diese Magnetfolie zudem sehr gut mechanisch bearbeiten lässt, ist sie wie geschaffen für die Fertigung von 2D-Serienteilen im CNC-Cutting sowie in der Stanztechnik. Da beidseitig magnetisch haftend, kann die Magnetfolie verbindungstechnische Aufgaben übernehmen.

Bauteile mit extrem hoher Haftkraft

Flexible Stanz- und Schneidteile in vielerlei Gestalt sowie auch Platten oder Streifen nach Kundenvorgabe fertigt Schallenkammer häufig auch aus der einseitig permanentmagnetischen Folie Gravi-Flex MF 190. Sie erweist sich als vielseitige Werkstoff-Lösung für Bauelemente, die in einem Temperaturbereich von -40 °C bis 100 °C hohe magnetische Haftkräfte aufbringen müssen. Denn in Abhängigkeit von ihrer Dicke bietet die Folie Haftkräfte von bis zu 850 g/cm². Die daraus gefertigten Formteile, Bänder oder Platten können zwischen 0,8 mm und 6,0 mm dick sein.

Mitunter kann die Magnetfolie auch als Ersatz von technischen Bauteilen aus keramischen Dauermagneten herangezogen. Für die kostengünstige Realisierung kleiner und mittlerer Losgrößen stark haftender Formteile, Maschinenelemente oder Zulieferteile soll diese Magnetfolie gut geeignet sein.

Zähelastisch und magnetisch

Wenn bei der Herstellung technischer Formteile neben der magnetischen Haftkraft auch elastomere Eigenschaften gefordert werden, kann der Magnetgummi 150 oder 180 aus dem Portfolio genutzt werden. Sie bestehen aus einem flexiblen, gummiartigen Kunststoff mit eingelagertem Strontiumferritpulver und eignen sich sehr gut für die Fertigung zähelastischer, nachgiebiger oder stoß- und vibrationsdämpfender Bauelemente. In den Produktionslinien werden daraus häufig Formteile wie Ringe, Befestigungsteile oder berührungslose Kontaktgeber gefertigt. Auch Leisten, Streifen oder Ronden lassen sich daraus stanzen und schneiden. Die aus dem Magnetgummi 150 oder 180 hergestellten Zulieferteile sind witterungs- bzw. alterungsbeständig und unempfindlich gegenüber Ozon, Wasserdampf sowie verdünnten Säuren und Laugen. Auch dieses Material kann als Alternative zu keramischen Magnetwerkstoffen genutzt werden.

Der Magnetgummi 150 oder 180 von Schallenkammer eignet sich für die Herstellung von Bauelementen, die Dauertemperaturen von bis zu 100 °C aushalten, und kurzzeitigen Temperaturspitzen von bis zu 150 °C widerstehen können. Die Länge der platten- oder bandförmigen Elemente kann bis zu 1040 mm erreichen; ihre Dicke kann variieren von 1,5 mm bis 8,0 mm.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45628197 / Elektromechanik)