Datenleitung M12 für Hochgeschwindigkeit

Redakteur: Lea Drechsel

Beldens umgespritzte M12-Datenleitungen unterstützen Hochgeschwindigkeits-Netzwerkverbindungen. Belden hat zwei M12-Datenleitungen von Lumberg Automation mit den Namen BRSTS 8X-552/…M und RSTS 8X-478/…M angekündigt.

Firmen zum Thema

Die wasser- und staubdichten M12-Anschluss- und Verbindungsleitungen ermöglichen die Datenverbindung außerhalb von Schaltschränken zum Anschluss digitaler Bildverarbeitungsgeräte.
Die wasser- und staubdichten M12-Anschluss- und Verbindungsleitungen ermöglichen die Datenverbindung außerhalb von Schaltschränken zum Anschluss digitaler Bildverarbeitungsgeräte.
(Bild: BELDEN)

Die Anschlussleitungen sind robust und eignen sich für Hochgeschwindigkeitsverbindungen. Dadurch wird das übertragbare Datenvolumen von Industrial-Ethernet-Netzwerken im Transportwesen oder im industriellen Umfeld erhöht. Die M12-Datenleitungen liefern sichere Daten auch in Umgebungen, in denen es auf elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) ankommt.

Die leistungsstarken Leitungen ermöglichen eine Übertragungsrate von bis zu 10 Gbit/s. Die wasser- und staubdichten M12-Anschluss- und Verbindungsleitungen ermöglichen die Datenverbindung außerhalb von Schaltschränken zum Anschluss digitaler Bildverarbeitungsgeräte. Die Produkte sind in den folgenden Konfigurationen erhältlich: M12, Stecker, 8-polig, X-kodiert, 360-Grad-Schirmung, einseitig und beidseitig umspritzt. Sie sind für Temperaturen von -40° C bis 85° C geeignet.

Aktuell werden zwei neue Produktvarianten eingeführt, die anwendungsspezifische Funktionen erfüllen:

  • BRSTS 8X-552 ist für den Einsatz in Transportsystemen wie Schienenfahrzeugen ausgelegt und erfüllt die strengen europäischen DIN-EN-Anforderungen.
  • RSTS 8X-478 entspricht den Sicherheits- und Qualitätsstandards für Prozessautomatisierung, Maschinenbau und Fördertechnik und wird in Zukunft das UL-Qualitätssiegel tragen.

"Es ist ein zunehmender Einsatz von Systemen wie HD-Video-Überwachung und High-End-Vision-Sensoren festzustellen, die eine zuverlässige Kommunikationsinfrastruktur mit hohem Datendurchsatz erfordern", sagt Fabian Seymer, Produktmanager bei Belden. "Zum Beispiel beim Bau eines neuen Zuges verwenden die meisten Zughersteller und Systemintegratoren schon heute Gigabit-Anschlussleitungen für die Installation. Obwohl heute noch nicht jeder Zug die Kapazität von 10 GBit/s ausschöpft, so wird damit bereits heute ein zukuftsfähiges Design der Netzwerkinfrastruktur etabliert."

(ID:43079166)