16-Bit-Mikrocontroller

Low-Power PIC MCUs mit 1 MB Dual-Partition Flash

| Redakteur: Sebastian Gerstl

PIC24F „GB6“ MCU-Reihe: Die 16-Bit-PIC-Mikrocontroller mit bis zu 1 MB Flash, Fehlerkorrektur-Code (ECC) und 32 KB RAM eignen sich für Industrie-, Computer-, Medizintechnik-, Fitnesstracking- sowie weitere Wearable-Anwendungen.
PIC24F „GB6“ MCU-Reihe: Die 16-Bit-PIC-Mikrocontroller mit bis zu 1 MB Flash, Fehlerkorrektur-Code (ECC) und 32 KB RAM eignen sich für Industrie-, Computer-, Medizintechnik-, Fitnesstracking- sowie weitere Wearable-Anwendungen. (Bild: Microchip)

Mit den PIC24F „GB6“ MCUs präsentiert Microchips seine Reihe von 16-Bit-Mikrocontrollern mit der bislang höchsten Speicherausstattung im Portfolio. Die Bauteile bieten bis zu 1 MB Flash-Speicher mit Fehlerkorrektur-Code (ECC; Error Correction Code) und 32 KB RAM.

Die mit Dual-Partition Flash und Live-Update-Funktion ausgestattete PIC24F „GB6“ Serie von Microchip können zwei unabhängige Software-Anwendungen handhaben und somit die Programmierung einer Partition erlauben, während auf der anderen Partition Anwendungscode ausgeführt wird. Durch diese leistungsstarke Kombination eignen sich die Mikrocontroller für die Industrie, Computer, Medizintechnik und für tragbare Anwendungen wie Fitnesstracker, die eine lange Batterielebensdauer sowie Datenübertragung und -speicherung ohne externen Speicher erfordern. Dazu zählen Stromzähler, HVAC-Steuerungen, Fingerabdruck-Scanner und Spiele.

Im aktiven Betrieb weisen die PIC24F „GB6“ MCUs einen Stromverbrauch von nur 190 µA/MHz auf; im Sleep-Modus nur 3.2 µA. Mit der Möglichkeit, Over-the-Air Firmware-Updates durchzuführen, lässt sich eine kostengünstige, zuverlässige und sichere Methode zur Aktualisierung von Anwendungen nutzen.

Zur robusten Peripherie dieser MCUs zählen ein 200-ksps-, 24-Kanal-, 12-Bit-A/D-Wandler (ADC); bis zu 12 Timer, 6 UARTs und USB-OTG als USB Device oder Host. Microchips Core-unabhängige Peripherie (CIPs; Core Independent Peripherals), die ohne CPU-Mitwirkung läuft, ist ebenfalls integriert. Dazu zählen eine konfigurierbare Logikzelle (CLC; Configurable Logic Cell) für die Echtzeit-Logik-Steuerung und direkter Speicherzugriff (DMA; Direct Memory Access), was einen schnellen Datendurchsatz und geringen Stromverbrauch garantiert.

Die PIC24F „GB6“ MCUs werden durch Microchips Entwicklungstool-Paket und das neue Plug-in-Modul PIC24FJ1024GB610 (MA240023) zum Preis von 25 US-$ unterstützt. Das Plug-in-Modul ist ab sofort erhältlich und mit dem Explorer-16-Entwicklungsboard (DM240001) nutzbar, das 129,99 US-$ kostet. Die PIC24F MCUs stehen in Gehäusen mit 64, 100 oder 121 Anschlüssen und mit Flash-Speicher von 128 KB bis 1 MB zur Verfügung.

Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite des Herstellers: www.microchip.com.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43746171 / Mikrocontroller & Prozessoren)