Softwaremodellierung LieberLieber kooperiert mit Lauterbach bei Debugging auf Modellebene

Redakteur: Franz Graser

Das Wiener Entwicklungshaus LieberLieber Software und Debugging-Spezialist Lauterbach haben eine Lösung zum Optimieren und Debuggen von Embedded-Software auf Modellebene entwickelt. Dies erlaubt die Fehlersuche nicht nur im Quellcode, sondern direkt im Modell.

Firmen zum Thema

LieberLieber und Lauterbach haben eine gemeinsame Lösung zum Optimieren und Debuggen von eingebetteter Software auf Modellebene entwickelt.
LieberLieber und Lauterbach haben eine gemeinsame Lösung zum Optimieren und Debuggen von eingebetteter Software auf Modellebene entwickelt.
(Bild: LieberLieber)

Die Lösung verbindet den TRACE32-In-Circuit-Debugger von Lauterbach mit dem UML-Debugger (UML: Unified Modeling Language) von LieberLieber. Die Produktlinie TRACE32 unterstützt alle verbreiteten CPU-Architekturen, wie ARM/Cortex, Intel x86/x64, PowerArchitecture und viele andere.

Der eingesetzte UML-Debugger ist Teil von LieberLieber Embedded Engineer, einer Lösung für die modellbasierte Entwicklung von Embedded-Systemen. Der grafische Debugger ist in die UML-Plattform Enterprise Architect von Sparx Systems integriert.

Der UML-Debugger erlaubt es, direkt im Modell sogenannte Hardware-Breakpoints zu setzen und dann Schritt für Schritt den Prozess zu durchlaufen. Dabei wird das Zeitverhalten des untersuchten Systems nicht beeinträchtigt, was gerade beim Debugging von Embedded-Lösungen entscheidend ist.

Rudi Dienstbeck, der bei Lauterbach den Bereich der Tool-Integration betreut, erläutert die Bedeutung der Zusammenarbeit: „Alle unsere Debugging-Lösungen erlauben eine Fehlersuche bis auf Source-Code-Ebene in allen gängigen objektorientierten Sprachen. Um das Debugging in UML-generierten Source Code zu vereinfachen, suchten wir nach einem Partner, der es Nutzern ermöglicht, direkt auf Modellebene zu debuggen. Mit LieberLieber haben wir dafür das passende Unternehmen gefunden, das auf weitreichende Erfahrungen bei der Lösung dieser Herausforderung verweisen kann.“

Dienstbeck ist sich bewusst, dass der Embedded-Markt im Hinblick auf modellbasiertes Debugging noch etwas zögerlich ist. Dennoch erwarten die Partner eine große Nachfrage für das Integrationsangebot – sowohl in Deutschland wie auch in den USA.

Die Lösung wird auf der diesjährigen Messe Embedded World in Nürnberg an den Ständen von LieberLieber (Halle 4, Stand 335) und Lauterbach (Halle 4, Stand 210) vorgestellt.

(ID:43214339)