Suchen

Vernetztes Licht Leuchten lassen sich über Augmented Reality steuern und warten

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Über eine Augmented-Reality-App will Tridonic zusammen mit einem Partner vernetzte Leuchten nicht nur steuern, sondern auch vor Ort oder der Ferne aus warten.

Firmen zum Thema

Angepasstes Licht: Mit der Lösung net4more von Tridonic werden Leuchten über IPv6 vernetzt. Zusammen mit einem Partner will man damit neue Geschäftsbereiche entwickeln.
Angepasstes Licht: Mit der Lösung net4more von Tridonic werden Leuchten über IPv6 vernetzt. Zusammen mit einem Partner will man damit neue Geschäftsbereiche entwickeln.
(Bild: Tridonic)

Die Zeiten sind vorbei, in denen man mit konventionellen Leuchtmitteln Räume, Gebäude oder Plätze beleuchtet hatte. Mit der LED als Leuchtmittel stehen viel mehr Beleuchtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Aber nicht nur die Einrichtung von LED-Leuchten verändert sich; Licht wird zunehmend vernetzt gesteuert und passt sich seiner Umgebung an.

Darauf aufbauend hat Tridonic zusammen mit EON Reality eine Augmented-Reality-Anwendung für die industrielle Lichtlösung net4more entwickelt, mit der sich Leuchten nicht nur einrichten, sondern eben auch steuern lassen. Zum Einsatz kommt eine spezielle AR-App, die über ein Mesh-Netzwerk mit dem Gerät verknüpft ist. Damit lassen sich die LED-Leuchten visuell identifizieren und steuern.

Mit einer AR-App Leuchten steuern

Damit haben die Anwender es in der Hand, direkt vor Ort oder aus der Entfernung, die Leistung des Geräts zu überprüfen und die Beleuchtung zu steuern. Aufgebaut ist net4more auf dem Internet-Protokoll IPv6, um eine einfache Kommunikation mit Fremdleistungen und -geräten zu ermöglichen. In diesem Fall die AVR-Plattform von EON Reality.

„Licht spielt im Internet der Dinge eine wesentliche Rolle: es ist überall zu finden, digital und es ist vernetzt. Mit Augmented Reality wollen wir ausloten, was mit Licht noch möglich ist und weitere Dienste anbieten. Das kann beispielsweise die Lichtsteuerung und –wartung sein“, fasst es Mathias Burger von Tridonic zusammen.

Die AVR-Plattform von EON Reality arbeitet mit den über die net4more-Lösung bereitgestellten IoT-Daten in der Augmented Reality – sowohl für die Einrichtung als auch für die Steuerung. Die Plattform wurde speziell eingerichtet, um Kontextdaten in Echtzeit aus der lokalen Umgebung anzuzeigen sowie Menschen ohne Programmiererfahrung zu befähigen, eine leuchtende Welt mit IoT-Daten zu schaffen.

Vernetztes Licht

(ID:44596689)