Embedded-Servoregler

Motion Chip reduziert Design-Zeit für Motorsteuerungen

| Autor / Redakteur: Jonas P. Proeger * / Gerd Kucera

Eines der wesentlichen Entwicklungsziele war es, Entwicklungszeiten und -kosten für Embedded-Servoregler auf das Nötigste zu reduzieren.
Eines der wesentlichen Entwicklungsziele war es, Entwicklungszeiten und -kosten für Embedded-Servoregler auf das Nötigste zu reduzieren. (Bild: Trinamic)

Das Mikrosystem TMCC160 integriert den Cortex-M4-Prozessor zur FOC-Regelung, Gate-Treiber und Servoregler, um Motorsteuerungen ohne tiefes Fachwissen schnell entwickeln zu können.

Mikrosysteme mit integriertem Protokoll-Stack sind im Bereich der Drathlos-Netzwerke bereits seit Langem Normalität und werden auch die Entwicklung von antriebstechnischen Systemen grundlegend vereinfachen.

Der Antriebsentwurf und die Motoransteuerung erfordern detailliertes Anwendungswissen im Umgang mit Elektromotoren. Hierbei sind vor allem die Themen Kommutierung, Motorregelung, Sensorik zur Rotorlage-Bestimmung und die Anbindung der Motorsteuerung an diverse Kommunikationsschnittstellen von hoher Bedeutung.

Die Kernkompentenz von Geräte- und Systemherstellern, die elektrische Antriebe in ihren Produkten integrieren, liegt aber typischerweise auf einer viel höheren Abstrakionsebene. Wer etwa Blutanalysatoren entwickelt hat beispielsweise oft eine ausgeprägte Kompetenz in den Bereichen Bildverarbeitung oder Reagenzien, das motorische Bewegen der Proben und Sensoren wird als nötiges Übel betrachtet.

Entweder wird die Antriebstechnik als fertige Baugruppe zugekauft, oder aber die notwendige Kompetenz im Haus aufgebaut und damit Aufmerksamkeit von der Kernaufgabe abgezogen.

Das bedeutet, dass Antriebe auf möglichst einfache Art und Weise in Form von fertigen Hard- und Software-Bausteinen flexibel in beliebige Endprodukte integrierbar sein müssen, ohne dazu vom Produktentwickler detailliertes Fachwissen aus dem Bereich der elektrischen Motoransteuerung vorauszusetzen.

Die neu vorgestellte Chip-Serie TMCC motionCookie erfüllt genau diese Anforderung. So wie es für Wifi- und Bluetooth-Schnittstellen schon seit Jahren bekannt und adaptiert ist, sind auch die Bausteine motionCookie vollständige Mikrosysteme mit integrierter Treiber-Hardware, Anwendungs-Software und Protokoll-Stacks.

Design-und Entwicklungszyklen können damit auf das notwendige Minimum verkürzt und elektrische Antriebssysteme mit Servo-Controllern innerhalb kurzer Zeit auf den Markt gebracht werden.

Ergänzendes zum Thema
 
Originalbeitrag als ePaper oder im pdf-Format lesen
 
Originalbeitrag als ePaper oder im pdf-Format lesen
Praxisforum Antriebstechnik – Call for Paper 2016

Motion Control

Praxisforum Antriebstechnik – Call for Paper 2016

30.06.15 - Wollen Sie als Referent auf dem 3. Praxisforum Elektrische Antriebstechnik 2016 in Würzburg dabei sein? Dann machen Sie mit beim Call for Paper 2016. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43531326 / Leistungselektronik)