Infrarotsender im SMD-Gehäuse

LEDs bieten Wellenlängen von 850 und 940 nm

| Redakteur: Hendrik Härter

Lichtstarke LED mit Wellenlängen von 850 und 940 nm als Infrarotquelle.
Lichtstarke LED mit Wellenlängen von 850 und 940 nm als Infrarotquelle. (Bild: Vishay)

Die Infrarot-LED SurfLight VSMY12850 mit 850 nm und VSMY12940 mit 940 nm basieren auf der GaAIAs-Oberflächenstrahler-Technik von Vishay und kommen in einem SMD-Top-View-Gehäuse mit einer Größe von 3,2 mm x 1,6 mm x 1,1 mm auf den Markt. Die Infrarotsender besitzen ein durchsichtiges, nicht-getöntes SMD-Gehäuse mit innenliegender Linse. Sie sind flacher als vergleichbare LEDs mit Kuppellinsen oder im PLCC-2-Gehäuse und liefern IR-Strahlungsintensitäten in platzbeschränkten Endprodukten.

In Verbindung mit Vishays Infrarotsensoren der Familie VCNL eignen sie sich für Anwendungen wie Näherungs- und Gestenerkennung, Aufwecken von Geräten, optische Schalter und Lichtschranken, 3-D-Spielekonsolen und IR-Touch-Panels. Bei einem Treiberstrom von 70 mA bieten die Infrarotsender VSMY12850 und VSMY12940 Strahlungsintensitäten von bis zu 16 mW/sr und Schaltzeiten von 10 ns. Die Durchlassspannung beträgt 1,6 V. Die LEDs können mit Strömen bis 1 A bei 100 µs gepulst werden.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43727001 / LED & Optoelektronik)