LED kühlen: Mikrokühler arbeitet axial und radial

| Redakteur: Hendrik Härter

Akitve Kühlung ist kleiner und leichter.
Akitve Kühlung ist kleiner und leichter. (Bild: Sepa)

Der Mikrolüfter RaAxial arbeitet sowohl axial als auch radial. Zur Gehäusekühlung arbeitet er als Axialkühler oder er bläst als Radiallüfter einen Kühlkörper an.

Stabile Lichtfarben und eine hohe Lebensdauererwartung zusammen mit dem niedrigen Energiebedarf der LED-Technik sind Vorteile der Halbleiterbeleuchtung. Doch während sich die energetische Überlegenheit quasi von allein einstellt, muss für die Einhaltung von Farbwerten und der Lebensdauer einiges in das Wärmemanagement investiert werden. Nur gut gekühlte Dioden halten lange das, was sie versprochen haben. So arbeitet der Mikrolüfter RaAxial sowohl axial als auch radial. Er misst 17 mm x 17 mm x 4,5 mm. Der Lüfter arbeitet als Axiallüfter zur Gehäuselüftung oder als Radiallüfter, mit dem ein Kühlkörper angeblasen wird. Für letzteres hat der Hersteller bereits ein maßgeschneiderter Kühlgel entwickelt.

Zudem bietet der Hersteller passive Kühllösungen und Aktivkühlkörper. Aktive Kühlkonzepte sind kleiner und leichter, sind günstig und fast überall einsetzbar. Der Kühlspezialist liefert bereits an die jeweilige Anwendung angepasste und in einigen Fällen speziell wassergeschützte Lüfter.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45812232 / LED & Optoelektronik)