LED-Fachmesse „lighting technology“ auf Oktober 2019 verschoben

| Redakteur: Hendrik Härter

„Die lighting technology setzen wir in diesem Jahr aus und verschieben die Messe auf Oktober 2019“, fasste es Udo Weller von untitled exhibitions zusammen.
„Die lighting technology setzen wir in diesem Jahr aus und verschieben die Messe auf Oktober 2019“, fasste es Udo Weller von untitled exhibitions zusammen. (Bild: lighting technology)

Nach einer erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr haben sich die Organisatoren entschlossen, die Messe um ein Jahr auszusetzen und auf Oktober 2019 zu verschieben.

Im Oktober sollte die „lighting technology“ in die zweite Runde gehen. Ziel war es, weiter zu wachsen und den Schwung vom erfolgreichen Messestart 2017 mitzunehmen. Schließlich versammelten sich auf der Messe in Essen viele namhafte Aussteller und führten intensive Fachgespräche auf Ständen und in den Workshops.

Doch jetzt haben die Messeverantwortlichen entschieden, die Messe um ein Jahr auszusetzen und auf den 8. bis 10. Oktober 2019 zu verschieben. Obwohl die Resonanz gut war und die überwiegende Mehrzahl der Aussteller und zahlreiche Interessenten frühzeitig bestätigten, dass sie sich 2018 als Aussteller beteiligten werden – auch überzeugt vom Konzept und der Notwendigkeit der Veranstaltung für die gesamte Branche. Noch im Juni und Juli konnten die Organisatoren noch mit wachsenden Zahlen bei den Ausstellern rechnen. Doch im August stellte sich die Situation ganz anders dar. Konkrete Anfragen hatten sich nicht in konkrete Anmeldungen umgeschlagen. Die Zahl blieb hinter den Prognosen zurück.

Ein hoher Qualitätsanspruch an die Veranstaltung

Die Folgeveranstaltung hätte unter diesen Umständen nach dem „überragenden Erfolg der Erstveranstaltung“ den deutlich höheren Erwartungen der Fachbesucher in Bezug auf die Ausstelleranzahl, das Angebot an Produkten und Dienstleistungen nicht erfüllen können. So kommentierte es Organisator Udo Weller von untitled exhibitions.

„Eine Fachmesse, die weder dem Qualitätsanspruch an die Veranstaltung generell, noch den Erwartungen der Messebesucher genügt, rechtfertigt nicht den Aufwand aller Beteiligten, ob Aussteller oder Besucher. Deshalb haben wir uns als Veranstalter dafür entschieden, die Fachmesse mit Workshops „lighting technology“ um ein Jahr auf Oktober 2019 zu verschieben – nicht zuletzt um die Chance auf eine erfolgreiche Folge-Veranstaltung zu wahren“, ist sein eindeutiges Resümee für die Absage der „lighting technology“ in diesem Jahr.

Zudem bestätigen die Gespräche mit den Ausstellern und vielen Interessenten weiterhin das große Potenzial der „lighting technology“, die Entwicklung der Beleuchtungstechnik maßgeblich zu beeinflussen und ihre Marktchancen und Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. „Angesichts der hohen Innovationsgeschwindigkeit und der Entwicklung neuer Anwendungen und Lösungen für und mit Licht wird diese fokussierte Kommunikations- und Technologieplattform dringend benötigt“, sagte Weller. Deutlich wird dabei auch, dass die „lighting technology“ nicht im Wettbewerb zu anderen Branchenveranstaltungen steht, sondern eine ideale Ergänzung darstellt, mit völlig anderem Fokus. In diesem Zusammenhang wurde und wird auch die Frage des Turnus der Veranstaltung immer wieder thematisiert, mit einem klaren Votum für eine jährliche Veranstaltung – übrigens auch von vielen Unternehmen, die sich dieses Jahr nicht beteiligen konnten. In Anbetracht der rasanten technischen Entwicklung ist das allerdings auch nicht überraschend.

Zuversichtlich für die nächsten Jahre

Letztendlich wird die Entwicklung zeigen, was für die Branche richtig ist. Das Konzept der „lighting technology“ ermöglicht jedenfalls eine Beteiligung mit minimalem Aufwand, sodass auch in Ergänzung zu anderen Aktivitäten möglich ist – insbesondere, wenn schon in der mittel- und langfristigen Planung berücksichtigt. Weller sieht in der Licht- und Beleuchtungstechnik ein erhebliches Potenzial für die kommenden Jahre. „Wir stehen nach wie vor erst am Anfang einer Entwicklung, die neue Produkte und Lösungen hervorbringt, die heute noch undenkbar sind. Dementsprechend stimmt uns das Feedback der Branche und ihren Akteuren mehr als zuversichtlich, nicht zuletzt auch im Hinblick auf den Standort Deutschland. Als Technologieplattform für die Macher des Lichts wird die „lighting technology“ ihren Beitrag zu dieser Entwicklung leisten. Dass die Kombination aus Fachmesse den Ausstellern, Fachbesuchern, Referenten und Teilnehmern der Workshops einen echten Mehrwert bietet, hat die Premiere im vergangenen Jahr bestätigt.“

„Die positiven Stimmen aus der Industrie sehen wir als Auftrag, die Veranstaltung mit der Industrie gemeinsam weiterzuentwickeln und für 2019 wieder an den Start zu gehen – mit dem erklärten Ziel, den Machern des Lichts mehr zu bieten: mehr Aussteller, mehr Produkte, mehr Lösungen. Jetzt liegt es an den Unternehmen, diese Chancen zu nutzen!“, schloss Weller ab.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45456426 / LED & Optoelektronik)