Hannover Messe

Lapp stellt neue Kabel- und Verbindungstechnik vor

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Leitung für Ladesysteme von Elektro- und Hybridfahrzeuge

Eine kostengünstige und leistungsfähige Alternative zu herkömmlichen optischen Signalwandlern bietet das neue Epic Data Profibus Optical Link Modul. In Profibus Netzwerken kann es als Busverlängerung bzw. Erweiterung, zur galvanischen Entkopplung oder in EMV-kritischer Umgebung eingesetzt werden. Integrierte Diagnose-LEDs ermöglichen eine gezielte Fehlersuche. Die schnelle und einfache Installation (Plug&Play) hilft, Kosten zu sparen.

Eine weitere Lösung, die Lapp auf der Hannover Messe präsentiert, ist die geschirmte Unitronic Sensor FD Leitung, die insbesondere für den Anschluss von Sensorik, bei der eine hohe Signalqualität gesichert werden muss, konzipiert wurde. Der feinstdrähtige, hochflexible Litzenaufbau in Kombination mit dem robusten und abriebfesten PUR-Außenmantel erlaubt den Einsatz in Schleppkettenanwendungen, ohne die Langlebigkeit der Leitung zu beeinträchtigen.

Bildergalerie

Schließlich stellt die Lapp Gruppe eine verbesserte Version ihrer Leitungen für Ladesysteme von Elektro- und Hybridfahrzeuge vor. Die Ölflex Charge und die Ölflex Helix verfügen nun über eine chemisch vernetzte Isolation der Einzeladern. Damit entsprechen sie nun den neuesten Normen von DKE und VDE und bieten noch höhere Sicherheit während des Ladevorgangs.

Indem der Außenmantel der Ladeleitungen von Lapp etwas dicker als bei anderen vergleichbaren Leitungen gefertigt wird, sind die Leitungen von Ölflex Charge und Ölflex Helix nicht nur widerstandsfähiger, sondern auch spiralisier- und wendelbar. Durch die innovative Spiralisierung der Leitung braucht die Ölflex Helix 60 Prozent weniger Platz, wiegt 40 Prozent weniger und kostet 25 Prozent weniger als herkömmliche gewendelte Ladekabel.

Hannover Messe 2013: Halle 11, Stand C03

(ID:39118650)