ESA 1 und Chipscan - entwicklungsbegleitendes Messen am Arbeitsplatz des Entwicklers

17.02.2014

ESA 1 und ChipSan-ESA vergleichende Messungen der Störaussendung von Baugruppen auf kleinstem Raum und ohne großen Aufwand; Software ChipScan-ESA für Spektrumanalysatoren

Entwicklungssystem Störaussendung ESA1

Das „Entwicklungssystem Störaussendung ESA1“ der Langer EMV-Technik GmbH ist ein wichtiges Arbeitsmittel auf dem Entwicklerarbeitsplatz. Es ist ein System, das vergleichende Messungen der Störaussendung von Baugruppen auf kleinstem Raum und ohne großen Aufwand ermöglicht.

Das ESA1 besteht aus dem Schirmzelt SZ 23, dem Stromwandler HFW 21, der Ableitung HFA 21, zahlreichen Magnetfeldsonden verschiedener Größe sowie E-Feld-Sonden mit unterschiedlichen Koppelelektroden und weiterem Zubehör.

Das Schirmzelt schafft einen störungsfreien Raum. Im Schirmzelt wird der Prüfling an den Stromwandler HFW 21 und je nach Applikation auch an die Ableitung HFA 21 angeschlossen. Im Betrieb wird die Störaussendung des Prüflings über die HFW 21 ausgekoppelt und mit einem Spektumanalysator gemessen. Im Folgenden kann mit Hilfe entsprechenden Nahfeldsonden die Quelle der Störaussendung aufgespürt werden.

Jederzeit und beliebig oft kann der Prüfling und seine Störaussendung am Arbeitsplatz gemessen werden. So kann auch die Wirkung von EMV-Massnahmen am Prüfling mit dem ESA1 sofort sichtbar gemacht werden. Dadurch ergibt sich eine deutliche Reduzierung der Entwicklungszeit und des Aufwandes.

Mit der Software ChipScan-ESA der Langer EMV-Technik GmbH kann der Entwickler beliebig viele Messkurven aufnehmen, in einer einzigen Datei speichern und detailliert miteinander vergleichen. Somit kann die Verringerung der Störaussendung des Prüflings systematisch festgehalten werden und der Entwicklungsprozess zur EMV der Baugruppe wird dokumentiert.