Lagerorganisation Ladenhüter oder Cash-Cow? Analyse-und Controlling-App schafft Transparenz

Autor / Redakteur: Heike Hering-Haas / Eilyn Dommel

Conectronics bewältigt dreifaches Umsatzvolumen mit gleicher Lagerpersonalstärke dank maßgeschneiderter FileMaker-App: QR-Codes und mobile Scan-Lösung auf iPad verhindern Fehlpackungen.

Firmen zum Thema

Die Einlagerung und Entnahme der Ware von ca. 1,3 Mio. Artikel pro Monat wird direkt über die maßgeschneiderte FileMaker App am iPad im System erfasst.
Die Einlagerung und Entnahme der Ware von ca. 1,3 Mio. Artikel pro Monat wird direkt über die maßgeschneiderte FileMaker App am iPad im System erfasst.
(Bild: Conectronics)

Die gesamte Industrie braucht sie, jeder verbaut sie. Ob Bord-to-Bord, Wire-to-Bord oder IO-Stecksysteme, ohne sie geht nichts. Die Rede ist von Steckverbindungen, wie sie in unzähligen Varianten und Stückzahlen in unserem direkten Umfeld im Alltag oder im indirekten Umfeld in industriellen Anlagen verbaut sind. Autos, Computer, Stromzähler, Torsteuerungen, um nur einige Beispiele zu nennen, funktionieren nur dank dieser Kontakte.

Die Conectronics GmbH, Handels- und Entwicklungsunternehmen elektronischer Verbindungstechnik und Kabelsysteme lässt jedes Jahr etwa 15 Mio. Steckverbindungen fertigen und vertreibt diese erfolgreich weltweit. Organisatorisches Rückgrat und Garant für reibungslose Prozesse ist das FileMaker-basierte Warenwirtschaftssystem IBIS.

Bildergalerie

Seit 2002 handelt man bei Conectronics im badischen Pforzheim erfolgreich mit elektronischen Steckverbindungen. In Sachen ERP-System setzt das mittelständische Unternehmen seit 2010 auf eine maßgeschneiderte App auf Basis der FileMaker-Plattform. Die vom FileMaker-Business-Alliance-Partner MKV entwickelte Business-Software IBIS begleitet den Weg jedes Steckers von A wie Auftragsvergabe bis Z wie Zollformalitäten.

Das System wächst mit den Anforderungen

Nur wenn die organisatorischen Voraussetzungen innerhalb eines Unternehmens gegeben sind, ist gesundes Wachstum möglich. „2008 verzeichneten wir einen Umsatz von rund 450.000 Euro, heute ist dieser auf 2,2 Millionen Euro gestiegen“, beziffert Bernd Reinert, geschäftsführender Gesellschafter der Conectronics GmbH die Bilanz seit seinem Einstieg in das Unternehmen nicht ohne Stolz. „Und das bei gleichem Lagerpersonal. Möglich war und ist das nur, weil wir unsere Unternehmenssoftware kontinuierlich ausgebaut und optimiert haben“.

Die hierfür nötigen Module des Warenwirtschaftssystem IBIS wurden in enger Zusammenarbeit mit MKV entwickelt. Dank des in FileMaker möglichen „Rapid Prototyping“, also dem direkten Aufsetzen einer Lösung vor den Augen des Kunden, waren die notwendigen Module perfekt auf die Anforderungen von Conectronics abgestimmt, kostengünstig entworfen und einsatzbereit. „Mit der FileMaker-Plattform können wir sehr schnell maßgeschneiderte Apps entwickeln. Für den Kunden bedeutet das auf der einen Seite niedrige Entwicklungskosten, auf der anderen Seite höchste Passgenauigkeit der Software“, erläutert Thomas Gräfenecker, Geschäftsführer der MKV GmbH.

Durchgängige Rückverfolgbarkeit und perfekte Lagerorganisation dank QR-Codes und FileMaker Go

Herstellergarantie und Rückverfolgbarkeit lauten die Schlagworte, die Handels- und Fertigungsunternehmen sehr ernst nehmen müssen. Zumindest, wenn sie Qualitätsanforderungen wie ISO 9001 Stand halten wollen. Je genauer nachverfolgt werden kann, welches Produkt aus welcher Charge verbaut wurde, umso schneller können Probleme und Schäden begrenzt werden. Seit 2010 ist das Thema Rückverfolgbarkeit bei Conectronics durch eine FileMaker-App elegant gelöst. „Sämtliche Artikel, die in unser Lager kommen, werden automatisch mit einer in FileMaker generierten QR-Code-Chargennummer versehen, die mit dem entsprechenden Lieferanten verknüpft ist. Verlässt ein Artikel das Lager, so ist dieser direkt mit dem Auftrag des Kunden verknüpft.

Auch für die Lagerlogistik ist die Chargen-basierte QR-Code-Organisation von Vorteil, da so eine dynamische Lagerorganisation ermöglicht wird. Die Einlagerung und Entnahme der Ware von ca. 1,3 Mio. Artikel pro Monat wird direkt über die maßgeschneiderte FileMaker App am iPad im System erfasst. So können die Plätze im Lager nach Verfügbarkeit zufällig verteilt werden und Fahrwege optimiert werden. Die Ware kann schneller eingelagert und entnommen werden, das Prizinp „first in – first out“ – lässt sich dadurch optimal umsetzen.

(ID:43851626)