Stromversorgung

Labornetzgeräte in drei Leistungsklassen

26.09.2006 | Redakteur: (is)

Diese Labornetzgeräte der Serie PS9000 verfügen über einen Weiteingangsbereich von 88 bis 264 V~ und sind in den Leistungsklassen mit 3, 6, und 9 kW erhältlich. Bei dem Konzept mit einer...

Diese Labornetzgeräte der Serie PS9000 verfügen über einen Weiteingangsbereich von 88 bis 264 V~ und sind in den Leistungsklassen mit 3, 6, und 9 kW erhältlich. Bei dem Konzept mit einer flexiblen Ausgangsstufe stehen dem Anwender sowohl eine hohe Ausgangsspannung als auch ein hoher Ausgangsstrom zur Verfügung, welche in ihrem Produkt (Leistung) begrenzt sind. Das bedeutet, dass bei maximaler Ausgangsspannung, z.B. 80 V, der Ausgangsstrom bei einem 3kW-Gerät maximal 37,5 A betragen kann. Danach greift die Leistungsbegrenzung des Gerätes ein. Um höhere Leistungen (Ströme) zu erzielen, lassen sich mehrere Geräte gleichen Typs parallel schalten. Dabei wird über einen Share-Bus die gleiche Aufteilung des Ausgangsstromes gesteuert. Über eine Serienschaltung mehrerer Geräte gleichen Typs lassen sich höhere Spannungen erzielen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 158534 / Stromversorgungen)