Fraunhofer IBMT

Lab-on-Chip-System analysiert biologisches Probenmaterial künftig vor Ort

29.09.2008 | Redakteur: Hendrik Härter

Künftig sollen biologische Analysen vor Ort möglich sein (Bildquelle: Wikipedia)
Künftig sollen biologische Analysen vor Ort möglich sein (Bildquelle: Wikipedia)

Firmen zum Thema

Fraunhofer-Forscher haben in einem Verbundprojekt die „ivD-Plattform“ entwickelt: Mit einem einzigen Lab-on-Chip-System lassen sich Blut- und Speichelproben künftig vor Ort untersuchen. Es kann für alle Arten von Probenmaterial verwendet werden. Bis auf das Bindemittel ist die Plattform für alle biologischen Proben identisch.

Acht Institute der Fraunhofer-Gesellschaft haben gemeinsam ein Lab-on-Chip-System entwickelt, mit dem die Inhaltsstoffe und Parameter von biologischem Probenmaterial, wie Blut oder Speichel, durch Immunoassay oder DNA-Analytik schnell bestimmt werden können.

Optische Signale der DNA werden ausgelesen

Mit diesen Methoden lassen sich die Analyte-Stoffe durch die Bindung von Antigenen an Antikörper bestimmen. Im Falle der DNA-Analytik nutzen die Forscher die Komplementarität des DNA-Doppelstranges. Anhand von optischen Fluoreszenzsignalen oder elektrischen Signalen werden die Ergebnisse ausgelesen. „Das Besondere an der Fraunhofer-ivD-Plattform ist, dass sie sich für verschiedene bioanalytische Fragestellungen einsetzen lässt“, erklärt Eva Ehrentreich-Förster vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT in Potsdam.

Bisher wurden für unterschiedliche Proben speziell angepasste Biochips benötigt. Die Plattform kann für alle Arten von Probenmaterial verwendet werden. Je nach Art der Substanz, die der Kunde untersuchen will, werden verschiedene Antigene als Bindemittel aufgetragen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Untersuchungen reichen für einen Immunoassay wenige Mikroliter Probenflüssigkeit aus.

Übersetzungsregeln helfen bei der Analytik

Dazu haben die Fraunhofer-Wissenschaftler Übersetzungsregeln entwickelt, mit denen die Einheiten herunterskaliert werden können. So lässt sich für jeden Stoff ausrechnen, welche Antigene in welcher Menge eingesetzt werden müssen. Die Bindereaktion kann dann optimal verlaufen.

Bis auf das aufzutragende Bindemittel ist die Plattform für alle biologischen Probematerialien identisch. Außerdem ist ein Einsatz in der Umwelt-, Lebensmittel- und Agraranalytik möglich.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 271740 / Messen/Testen/Prüfen)