Schaltungsträger Kyocera übernimmt japanischen Leiterplattenhersteller

Redakteur: Franz Graser

Der japanische Technologiekonzern Kyocera erwirbt alle Anteile an dem Unternehmen NEC Toppan Circuit Solutions. Mit der Übernahme des Leiterplattenherstellers will Kyocera das Geschäft mit organischen Substraten ausbauen.

Firmen zum Thema

Kyocera begründete den Kauf mit der Erwartung, der Markt für Leiterplatten (PCB) werde weiter wachsen. Dies sei insbesondere auf die starke Nachfrage nach Telekommunikationslösungen und mobilen digitalen Endgeräten zurückzuführen.

Das Unternehmen NEC Toppan Circuit Solutions (TNCSi), das Kyocera nun übernimmt, ist hauptsächlich als Hersteller von Substraten für Motherboards tätig. TNCSi wurde 2002 Teil des japanischen Elektronikkonzerns NEC. Der PCB-Fertiger liefert Schaltungsträger für eine Vielzahl von Branchen – von der Automobilindustrie über die Telekommunikationsbranche bis hin zur Consumer-Elektronik.

Wie Kyocera mitteilt, hat Toppan Circuit Solutions erst jüngst komponentenintegrierte PCBs mit dem kleinsten Profil der Welt entwickelt. Diese Leiterplatten dürften dazu beitragen, die Größe von Smartphones und anderen elektronischen Geräten weiter zu verringern, so die Erwartung des Konzerns.

Im PCB-Markt konzentrierte sich Kyocera bisher auf organische Gehäuse, die von der Tochtergesellschaft Kyocera SLC Technologies vertrieben werden. Das Tochterunternehmen ist nach Angaben des Konzerns einer der größten Anbieter für Flip-Chip-Ball-Grid-Arrays, die für anwendungsspezifische integrierte Schaltkreise (ASIC) verwendet werden. Die Kyocera-Tochter will ihre Geschäftstätigkeit noch ausbauen, vor allem in den Bereich der Smartphones und Tablets.

Kyocera erhofft sich aus der Übernahme des Leiterplattenherstellers Synergieeffekte, die sich für die Entwicklung künftiger Produkte als vorteilhaft erweisen. Darüber hinaus könne man das internationale Vertriebsnetz von Kyocera und den stabilen Kundenstamm von TNCSi zum gemeinsamen Vorteil nutzen.

(ID:42253464)