Touch-Feeling-Technik

Kyocera simuliert mechanischen Tastendruck auf einem Display

| Redakteur: Hendrik Härter

Mechanische Rückmeldung: Mit einem patentierten Verfahren von Kyocera lässt sich bei Druck die Oberfläche in Vibration versetzt.
Mechanische Rückmeldung: Mit einem patentierten Verfahren von Kyocera lässt sich bei Druck die Oberfläche in Vibration versetzt. (Bild: Kyocera)

Mit einer patentierten Technik ist es Kyocera möglich, bei Berührung auf einem Display eine mechanische Rückmeldung zu geben. Damit sollen sich Bedienfehler künftig vermeiden lassen.

Kyocera stellt in Europa ein patentiertes Verfahren vor, das einen echten Tastendruck auf einem Display simuliert. Bisherige Bediensysteme bieten keine mechanische Rückmeldung. Dann ließen sich Fehler vermeiden, da die Informationen nur rein visuell dargestellt werden können. Beispielsweise lässt sich die Fahrsicherheit im Auto erhöhen.

Für die Simulation nutzt Kyocera seine selbst entwickelte Virtual-Reality-Technik, um damit mechanische Tasten auf einem Bildschirm zu simulieren. Den Grundsätzen der virtuellen Realität entsprechend, werden in diesem Fall die Pacini-Nerven in den Fingern stimuliert, um im Gehirn den Eindruck eines realen mechanischen Tastendrucks zu erzeugen.

Druckempfinden am Finger

Das technische Prinzip dieses Effektes ist folgendes: Das Gefühl eines echten Tastendrucks wird aus der Kombination verschiedener Druckempfindungen im Finger simuliert. Wenn beim Drücken der virtuellen Taste ein bestimmter Triggerwert des Druckes überschritten wird, wird daraufhin die berührte Oberfläche durch Frequenz oder Wellenform in Vibration versetzt. Anschließend wird die zweite Phase des Schaltprozesses simuliert. Der Triggerwert lässt sich über die Software definieren.

Die gezielte Kombination aus Druckerkennung und nachfolgender Vibrationsanregung der Oberfläche erzeugt das Gefühl, eine normale Taste, eine Gummitaste oder ein Stellrad bzw. -ring zu betätigen. Die tatsächliche mechanische Bewegung der berührten Oberfläche spielt sich nur im Mikrometerbereich ab. Durch eine entsprechende Programmierung der Gerätesoftware lassen sich verschiedene Berührungseffekte hervorrufen und steuern. So lassen sich unterschiedliche Designs eines HMI designen.

Kyocera setzt die patentierte Technik zukünftig in seinen Produkten ein und plant ein Programm zur Lizenzvergabe.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43572666 / HMI)