IDC-Analyse

Künstliche Intelligenz schafft Umsatz und Arbeitsplätze

| Autor: Heidemarie Schuster

Unternehmen planen der Studie zufolge den Einsatz von KI-Technologien in den Bereichen Machine Learning (25 Prozent), Spracherkennung (30 Prozent), Textanalyse (27 Prozent) und fortgeschrittene nummerische Analyse (31 Prozent).
Unternehmen planen der Studie zufolge den Einsatz von KI-Technologien in den Bereichen Machine Learning (25 Prozent), Spracherkennung (30 Prozent), Textanalyse (27 Prozent) und fortgeschrittene nummerische Analyse (31 Prozent). (Bild: Pixabay)

Laut den Analysten von IDC sorgt die Integration von Künstlicher Intelligenz (KI) in CRM-Lösungen bis zum Jahr 2021 weltweit für 1,1 Billionen US-Dollar Umsatzwachstum und 800.000 neue Jobs. Die Studie „Economic Impact of AI on CRM“, die von Salesforce beauftragt wurde, beleuchtet den ökonomischen Effekt von Künstlicher Intelligenz.

Die von Salesforce in Auftrag gegebene IDC-Studie „Economic Impact of AI on CRM“ setzt sich mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Integration von KI-Lösungen im Bereich Customer Relationship Management (CRM) auseinander.

Laut den Marktforschern werden KI-basierte CRM-Aktivitäten zu mehr Effizienz in Unternehmen führen sowie die Art und Weise verändern, wie diese am Markt agieren. IDC geht davon aus, dass durch den Einsatz von KI im Bereich CRM in den nächsten fünf Jahren in Deutschland gesamtwirtschaftlich ein Umsatzwachstum von 62 Milliarden US-Dollar generiert wird.

Basis hierfür sind unter anderem eine höhere Produktivität (7 Milliarden US-Dollar) sowie sinkende Kosten durch Automatisierung (15 Milliarden US-Dollar). Zudem ist zu erwarten, dass hierzulande in diesem Kontext bis 2021 mehr als 130.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich an der Spitze. In Frankreich werden ein Umsatzwachstum von 50 Milliarden US-Dollar und 94.000 neue Jobs erwartet und in Großbritannien 55 Milliarden US-Dollar Umsatzwachstum und etwa 107.000 neue Arbeitsplätze. Weltweit erwartet IDC eine Umsatzsteigerung von mehr als 1,1 Billionen US-Dollar und 850.000 neue Jobs.

„Die Zahlen belegen eindrucksvoll, welche enormen Chancen der Einsatz von Künstlicher Intelligenz für die deutsche Wirtschaft bietet. Wir haben innerhalb Europas sogar das Potenzial zum KI-Spitzenreiter“, erläutert Joachim Schreiner, Senior Vice President Central Europe bei Salesforce. „Daher sollten Unternehmen jetzt aktiv werden und erste Erfahrungen sammeln, um die Vorteile von KI nicht dem Wettbewerb zu überlassen.“

KI setzt sich durch

Gemäß der Studie markiert das Jahr 2018 einen Meilenstein beim Einsatz von KI-Technologien. So wollen mehr als 40 Prozent der befragten Unternehmen in den nächsten beiden Jahren KI-Lösungen implementieren.

IDC sagt sogar voraus, dass bis Ende 2018 etwa 75 Prozent aller Unternehmen AI- oder Machine-Learning-Funktionalitäten in mindestens einer Anwendung nutzen werden.

AI-basierte CRM-Aktivitäten werden dabei ein breites Spektrum von Anwendungsfällen abdecken und nahezu alle Facetten eines Unternehmens berühren, einschließlich der Beschleunigung von Verkaufszyklen, der Verbesserung der Lead-Generierung und der -Qualifizierung sowie der Personalisierung von Marketing-Kampagnen und der Senkung von Kosten für Support-Anrufe.

Der Beitrag ist ursprünglich auf unserem Schwesterportal IT-BUSINESS erschienen.

Mensch und Technik – passt das noch zusammen?

Zukunfts-Panel

Mensch und Technik – passt das noch zusammen?

31.05.17 - Wohin entwickelt sich die Technik und was macht sie mit den Menschen? Diesen Fragen ging eine Podiumsdiskussion unter Technikexperten am Ende der diesjährigen NIWeek in Austin nach. Eine These vorweg: Es muss nicht immer Big Data sein. lesen

Künstliche Intelligenz als Angriffswerkzeug

Die dunkle Seite der KI

Künstliche Intelligenz als Angriffswerkzeug

08.05.17 - Mit Künstlicher Intelligenz (KI) kann man die IT-Sicherheit dabei unterstützen, Angriffe früher und besser zu erkennen. Doch könnte KI auch für die andere Seite arbeiten, für den Angreifer? Wenn ja, was ist zu tun? lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44745499 / IoT)