Suchen

Netzwerktechnik Kosten senken und Leistungsfähigkeit erhöhen

| Redakteur: Holger Heller

Advantech stellt mit dem FWA-3240 1U Network Appliance eine Plattform vor, in der Intels neue Produktlinie EP80579 Integrated Prozessor in SOC-Technologie zum Einsatz kommt. Damit

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Advantech stellt mit dem FWA-3240 1U Network Appliance eine Plattform vor, in der Intels neue Produktlinie EP80579 Integrated Prozessor in SOC-Technologie zum Einsatz kommt. Damit gestaltet sich das Upgrade von Netzwerkapplikationsplattformen noch einfacher. Der FWA-3240 basiert auf Intels neuer SOC-Technologie, die Arbeitsspeicher und I/O-Controller-Hub-Funktionalität mit einem CPU-Kern kombiniert, der auf Pentium-M-Architektur und QuickAssist-Technologie aufbaut.

Der Einsatz einer einzigen integrierten Einheit verringert die Systemkomplexität und beschleunigt die Produkteinführung. Advantech geht davon aus, dass OEMs, die IPSec Encryption, Acceleration und Compression benötigen, mit einer 8-fachen Steigerung des Durchsatzes und einem 10-fach höheren Spielraum in der Prozessorleistung zum halben Preis aktueller Advantech-Plattformen rechnen können.

Der FWA-3240 ist aufgrund des integrierten Single-Chip-Designs um 45% kleiner als eine herkömmliche Pentium-M-Architektur mit vier Chips. Intelligente Lüftersteuerung überwacht die Kühlung und reduziert Lüftergeräusche. Zudem beträgt der Energieverbrauch 11 bis 21 W, was eine Verringerung um 20% bedeutet, während der Durchsatz um das nahezu 8-fache erhöht wurde.

Anpassungsfähigkeit und erweiterbare Anschlussoptionen

Dank einer PCI-Express-Schnittstelle kann der FWA-3240 die GbE-Schnittstellen von vier auf acht Ports ausweiten und bietet so hohe Flexibilität. PCIe gibt dem FWA-3240 mit benutzerdefinierbaren NIC-Modulen, einem USB-2.0-Anschluss, einem Konsolenport und einem CompactFlash-Slot die nötige Vielseitigkeit, um den Anforderungen von Systemintegratoren, ISPs und Lösungsanbietern für Netzwerksicherheit zu entsprechen.

Die SOC-Architektur des FWA-3240 nutzt die Fast-Path-Beschleunigung der Intel-QuickAssist-Technologie und erzielt so hohe Leistungen im Sicherheitsbereich mit bis zu 1,6 GBit/s für IPSec. Das BIOS lässt sich nach Bedarf anpassen und die Unterstützung für Linux-Treiber erhöht die Stabilität und Funktionalität.

Der FWA-3240 unterstützt Prozessorgeschwindigkeiten von 600/1066/1200 MHz und bietet erweiterbare PCIe-Schnittstellen bei kleinem Formfaktor. Durch Einsatz eines einzigen Chips stehen für komplexe Sicherheitslösungen wie Unified Threat Management (UTM), IDS/IPS, Antivirensoftware und VPN/Firewall-Applikationen hohe Kapazitäten zur Verfügung.

(ID:264572)