Netzwerktechnik Kosten senken und Leistungsfähigkeit erhöhen

Redakteur: Holger Heller

Advantech stellt mit dem FWA-3240 1U Network Appliance eine Plattform vor, in der Intels neue Produktlinie EP80579 Integrated Prozessor in SOC-Technologie zum Einsatz kommt. Damit

Anbieter zum Thema

Advantech stellt mit dem FWA-3240 1U Network Appliance eine Plattform vor, in der Intels neue Produktlinie EP80579 Integrated Prozessor in SOC-Technologie zum Einsatz kommt. Damit gestaltet sich das Upgrade von Netzwerkapplikationsplattformen noch einfacher. Der FWA-3240 basiert auf Intels neuer SOC-Technologie, die Arbeitsspeicher und I/O-Controller-Hub-Funktionalität mit einem CPU-Kern kombiniert, der auf Pentium-M-Architektur und QuickAssist-Technologie aufbaut.

Der Einsatz einer einzigen integrierten Einheit verringert die Systemkomplexität und beschleunigt die Produkteinführung. Advantech geht davon aus, dass OEMs, die IPSec Encryption, Acceleration und Compression benötigen, mit einer 8-fachen Steigerung des Durchsatzes und einem 10-fach höheren Spielraum in der Prozessorleistung zum halben Preis aktueller Advantech-Plattformen rechnen können.

Der FWA-3240 ist aufgrund des integrierten Single-Chip-Designs um 45% kleiner als eine herkömmliche Pentium-M-Architektur mit vier Chips. Intelligente Lüftersteuerung überwacht die Kühlung und reduziert Lüftergeräusche. Zudem beträgt der Energieverbrauch 11 bis 21 W, was eine Verringerung um 20% bedeutet, während der Durchsatz um das nahezu 8-fache erhöht wurde.

Anpassungsfähigkeit und erweiterbare Anschlussoptionen

Dank einer PCI-Express-Schnittstelle kann der FWA-3240 die GbE-Schnittstellen von vier auf acht Ports ausweiten und bietet so hohe Flexibilität. PCIe gibt dem FWA-3240 mit benutzerdefinierbaren NIC-Modulen, einem USB-2.0-Anschluss, einem Konsolenport und einem CompactFlash-Slot die nötige Vielseitigkeit, um den Anforderungen von Systemintegratoren, ISPs und Lösungsanbietern für Netzwerksicherheit zu entsprechen.

Die SOC-Architektur des FWA-3240 nutzt die Fast-Path-Beschleunigung der Intel-QuickAssist-Technologie und erzielt so hohe Leistungen im Sicherheitsbereich mit bis zu 1,6 GBit/s für IPSec. Das BIOS lässt sich nach Bedarf anpassen und die Unterstützung für Linux-Treiber erhöht die Stabilität und Funktionalität.

Der FWA-3240 unterstützt Prozessorgeschwindigkeiten von 600/1066/1200 MHz und bietet erweiterbare PCIe-Schnittstellen bei kleinem Formfaktor. Durch Einsatz eines einzigen Chips stehen für komplexe Sicherheitslösungen wie Unified Threat Management (UTM), IDS/IPS, Antivirensoftware und VPN/Firewall-Applikationen hohe Kapazitäten zur Verfügung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:264572)