Neuer Weltrekord Koreanischer Fusionsreaktor hält Plasma mit 100 Millionen °C 30 Sekunden

Wissenschaftler erforschen die Kernfusion mit verschiedenen Versuchsanlagen. Beliebt ist der Tokamak-Reaktor, ein torusförmiger Fusionsreaktor, der auf der Methode des magnetischen Plasmaeinschlusses beruht. Einen solchen Reaktor betreibt das Korea Institute of Fusion Energy, wo Wissenschaftler nun einen neuen Rekord aufgestellt haben, indem sie superheißes Plasma 30 Sekunden lang aufrechterhalten haben.

Firmen zum Thema

KSTAR: die „koreanische künstliche Sonne“, hat einen Rekord für die Aufrechterhaltung eines Plasmas bei Temperaturen von über 100 Millionen °C aufgestellt.
KSTAR: die „koreanische künstliche Sonne“, hat einen Rekord für die Aufrechterhaltung eines Plasmas bei Temperaturen von über 100 Millionen °C aufgestellt.

Die Idee hinter der Fusionsenergie ist die Nachbildung der Prozesse, die im Inneren der Sonne ablaufen. Die enormen Gravitationskräfte verbinden sich mit großer Hitze und hohem Druck, um ein Plasma zu erzeugen, in dem Atomkerne mit hoher Geschwindigkeit aufeinander prallen, um Helium zu bilden und Energie freizusetzen.

Magnetfelder halten das Plasma

Tokamaks sollen diesen Prozess hier auf der Erde mit einer Reihe von Magnetspulen nachbilden, die um einen torusförmigen Reaktor angeordnet sind und das auf Millionen von Grad erhitzte Plasma lange genug magnetisch einschließen, damit die Kernfusion stattfinden kann. Viele dieser Versuchsanlagen sind auf der ganzen Welt in Betrieb, und der Korea Superconducting Tokamak Advanced Research (KSTAR) ist ein Reaktor, der vielversprechende Fortschritte macht.

Der Bau der Anlage wurde 2007 abgeschlossen, 2008 wurde das erste Plasma erzeugt. 2016 stellte KSTAR einen Weltrekord auf, indem es das Plasma 70 Sekunden lang auf 50 Millionen °C erhitzte. 2017 wurde dieser Rekord von Chinas Experimental Advanced Superconducting Tokamak (EAST) mit 102 Sekunden übertroffen.

Plasma mit über 100 Millionen °C

Das Ziel für solche Geräte ist es jedoch, das Plasma auf über 100 Millionen °C zu erhitzen. 2018 gelang KSTAR genau dies, wenn auch nur für 1,5 Sekunden. 2019 wurde die Leistung mit einer acht Sekunden dauernden Anstrengung bei der gleichen Temperatur gesteigert, und im vergangenen Dezember wurde ein Weltrekord aufgestellt, indem das Plasma 20 Sekunden lang auf 100 Millionen °C gehalten wurde.

Neuer Weltrekord mit 30 Sekunden

Wie das Magazin Business Korea berichtet, haben Wissenschaftler, die an dem KSTAR-Gerät arbeiten, nun einen weiteren bedeutenden Schritt nach vorn gemacht und den Zeitrahmen auf den Weltrekord von 30 Sekunden erweitert. Diese Leistungssteigerung soll das Ergebnis von weiter optimierten Magnetfeldbedingungen und Heizsystemen sein. Die Zeitschrift berichtet, dass das Team das Plasma im Jahr 2026 für 300 Sekunden aufrechterhalten will, und zwar durch Verbesserungen der Energiequelle und durch eine Wolframumlenkung, die einen Temperaturanstieg in den Innenwänden der Kammer verhindern soll.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47837357)