Kontron übernimmt Fujitsus Industrie-Mainboard-Geschäft in Augsburg

| Redakteur: Margit Kuther

Übernahme: Fujitsus Industrie-Mainboard-Geschäft geht an Kontron
Übernahme: Fujitsus Industrie-Mainboard-Geschäft geht an Kontron (Bild: Clipdealer)

Die Kontron S&T AG übernimmt im Rahmen eines Asset Deals mit Fujitsu Technology Solutions das in Augsburg angesiedelte Industrial-Mainboard-Geschäft von Fujitsu.

Der Fujitsu-Konzern hat die Schließung des Standortes Augsburg bis Ende September des Jahres 2020 im Oktober letzten Jahres bekannt gegeben. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen. Die Kontron S&T AG mit Sitz in Augsburg, Deutschland, ist eine Tochtergesellschaft der S&T AG (ISIN: AT0000A0E9W5, WKN: A0X9EJ, Börsenkürzel: SANT).

Für Kontron ist die Übernahme des Embedded-Motherboard-Geschäfts von Fujitsu Technology Solutions ein strategischer Schritt, um die Produkte mit eigener IoT-Software-Technologie zu ergänzen. Die Übergabe des operativen Geschäfts von Fujitsu Technology Solutions an Kontron ist für Oktober 2019 geplant. Kontron wird zudem geeigneten Mitarbeitern von Fujitsu Technology Solutions mit relevanten Qualifikationen in Forschung, Entwicklung, Produktion und Vertrieb Beschäftigungsmöglichkeiten anbieten. Kontron will das bisherige Fujitsu-Mainboard-Geschäft auf dem hohen Niveau an Expertise und Fertigkeiten fortführen.

Carlos Queiroz, COO der S&T AG: „Das erstklassige Mainboard-Portfolio von Fujitsu wird mit unseren IoT-Software und -Services für IoT, Industrie 4.0 und Künstliche Intelligenz ideal ergänzt. Zusätzlich kennt Kontron die Anforderungen der bestehenden Kunden und setzt mit der Übernahme ein klares Zeichen als zukunftsorientierter Arbeitgeber in Bayern.“

Rupert Lehner, Head of Fujitsu Central Europe and EMEIA Products: „Mit Kontron übernimmt ein anerkannter Anbieter von Embedded Computing unser Motherboard-Geschäft. Wir freuen uns, dass unsere Kunden mit diesem Schritt von einer Fortsetzung unseres qualitativ hochwertigen Portfolios profitieren. Für sie bedeutet die Entscheidung Kontinuität und Planungssicherheit und sie wird auch helfen, Arbeitsplätze in Augsburg zu erhalten.“

Fujitsu schließt letztes PC-Werk Deutschlands und streicht 1800 Jobs

Fujitsu schließt letztes PC-Werk Deutschlands und streicht 1800 Jobs

29.10.18 - Im Rahmen eines Konzernumbaus plant der japanische Elektronikkonzern Fujitsu, den Standort in Augsburg mitsamt der 1800 betroffenen Arbeitsplätze zu schließen. Bis zum September 2020 sollen Fertigung, Entwicklung und Logistik abgewickelt werden. Im Rest Deutschlands stehen 300 weitere Jobs auf dem Spiel. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Diese Geschäftskonstruktion erinnert sehr stark an Samsung und BenQ bei der Abwicklung in Berlin....  lesen
posted am 23.07.2019 um 14:31 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46039608 / Unternehmen)