Meilensteine der Elektronik

Kontron, immer up to date bei Embedded-Systemen

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

2001: Das schnellste System der Welt, ein Embedded-PC mit 2,5 GHz

2001 übernimmt Kontron die US-Unternehmen Memotec und ICS sowie die belgische M.A.T. und avanciert zum globalen Anbieter für Embedded-Computer-Systeme. Kontron stärkt mit der Akquisition der kanadischen Memotec Communications sein Angebot an Embedded-Computer-Applikationen und Komplettlösungen und verbessert seine Präsenz auf dem nordamerikanischen Markt.

Speziell für den Einsatz in Fahrzeugen hat Kontron eine Familie von Embedded-PCs entwickelt. Lieferbar ist neben der wasserdichten Version Mobile C4 auch eine regendichte Ausführung.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

Mit dem extrem leistungsfähigen Systemprozessor PCI-DMXS64 der kanadischen Kontron-Tochter bietet das Unternehmen die erste marktreife CompactPCI-Lösung auf Board-Level mit doppelter Prozessorleistung an. Kontron hat eine auf EC-Technologie basierende Sicherheitslösung mit bis zu 200 SSL-Transaktionen pro Sekunde entwickelt.

Der von Kontron entwickelte Embedded-Computer mit 2,5-GHz-Compact-PCI ist das mit Abstand schnellste System der Welt. Um die Jahrtausendwende erkennen immer mehr Unternehmen die Vorzüge von Allianzen.

So wird Kontron 2001 ein wichtiger Intel-Partner in deren Applied Computer Provider-Programm (ACPP).

Kontron, führend in etlichen Standardisierungsgremien

2002 nimmt Kontron eine führende Stellung in der Standardisierung von Rechnertechnik wie dem Single-Board-Computer ein. Gemeinsam mit Intel arbeitet Kontron an der neuesten Generation des ETXexpress Standards.

Mit Wonderware entwickelt Kontron erste Produkte für Windows XP Embedded, dem Embedded-Computer-Standard von Microsoft.

2003 stellt Kontron auf dem Intel Developers Forum als weltweit erstes Unternehmen Embedded Computer mit Intels Pentium-M-Prozessor auf der Basis der damals neuesten Intel-Prozessortechnologie-Generation mit Kapazitäten von über 2 GHz und Busgeschwindigkeiten bis 8 Gb/s vor.

Eine Vorreiterrolle nimmt Kontron auch in der Embedded-Linux-Erfahrung ein bei der Generierung ausfallsicherer Betriebssysteme wie IPMI für die Telekommunikation.

2004: Durch die Standardisierung der Computerplattform mit digitaler Übertragungstechnik nimmt Kontron auch im zukunftsträchtigen ATCA-Markt (Advanced Telecommunications Computing Architecture) eine Vorreiterrolle ein. Fast 100 Personen arbeiten an Produkten in der neuen ATCA-Technologie, die die bestehenden Telekom-Backbones ersetzen sollen.

Ein Beispiel dafür, dass Kontron bei der Entwicklung leistungsfähiger und kostengünstiger ATCA-Boards (Blades) ganz vorn mitmischt, ist das ATCA-Dual-Prozessor-Board AT8000 mit Dual-Sockel für Intels Xeon-Prozessor (2 GHz).

In diesem Jahr bringt Kontron als erstes Unternehmen mit EPIC/CE ein Board für den ebenfalls 2004 vorgestellten Formfaktorstandard EPIC auf den Markt. EPIC liegt zwischen PC/104-Plus und EBX. Das EPIC/CE unterstützt dank PCI-zu-ISA-Brücke als einziges EPIC-Board sowohl PC/104 als auch PC/104plus und bietet größte Flexibilität für die zahlreichen verfügbaren I/O-Module.

2005 wird Kontron Premier-Mitglied der „Intel Communications Alliance“ (ICA) – Intels Partnerprogramm für Embedded-Computer-Hersteller.

2006 wird die Interessengruppe E2Brain (Embedded Electronic Brain) gegründet. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung von RISC-basierenden COMs.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44064346)