Meilensteine der Elektronik

Kontron, immer up to date bei Embedded-Systemen

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Wasserfeste Notebooks und x86-Emulatoren

1993 bringt Kontron – nach dem Einstieg in den Halbleiter- und Komponentenvertrieb im Jahr 1990 – robuste Notebooks auf den Markt. Im Inneren eines gekapselten Leichtmagnesiumgehäuses mit TFT-Farbdisplay verbirgt etwa der Inlite einen 386SL-Prozessor mit 25 MHz Taktfrequenz.

Das Modell ist für den Einsatz im Freien vorgesehen, Bildschirm und Gehäuse sind wasser-, staub- und wetterfest gekapselt. Das Modell Marlin kann sogar in Wasser eingetaucht werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

1996: Kontron hat sich bereits in früheren Jahren als Anbieter von Emulatoren – etwa für Intels 386- und Motorolas 6802-Prozessoren – einen Namen gemacht und ist bei X86-Emulatoren gar zum Marktführer aufgestiegen.

Mit dem Emulator für Intels erfolgreiche Pentium-Prozessoren startet Kontron eine neue Förderstrategie für die Pentiumarchitektur und setzt auf das flexible Konstruktionsprinzip K-SET (Kontron Scaled Emulation Technology). Diese Architektur ist leicht an verschiedene Bus- Größen- und Taktfrequenzen (sogar bis 200 MHz) anzupassen.

1997 wird in Schweden die Kontron AB gegründet, um speziell den skandinavischen Telekommunikationsmarkt zu betreuen. Mittlerweile ist Skandinavien nach Deutschland der zweitgrößte Absatzmarkt für das Unternehmen in Europa.

Kontron, eines der Top-25-Firmen bei Marktkapitalisierung und Handelsvolumen

2000 wird die Kontron Embedded Computers AG in Eching bei München gegründet und im Zusammenhang mit dem Gang an die Frankfurter Börse mit mehreren Firmen verschmolzen. Am Jahresende gehört Kontron zu den Top 25 bei Marktkapitalisierung und Handelsvolumen und damit zum NEMAX50.

Das Unternehmen nutzt die Chancen des Neuen Marktes und steigt in wenigen Jahren zu einem der weltweit größten Hersteller und Anbieter von Embedded-Computern auf. So startet Kontron im März die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Juniper Networks, einem Highflyer bei optischen Internet-Routern.

FieldLite, mobiler Embedded-PC mit 10 Stunden Arbeitsdauer

Im Jahr 2000 bringt Kontron zudem mehrere Produkte auf den Markt. FieldLite, eine neue Klasse mobiler Embedded-Computer. Zehn Stunden Arbeitsdauer mit höchster Performance und ein geringes Gewicht zeichnen das Produkt aus.

Der Hochleistungs-Computer P3D 840 für Bildverarbeitung und Voice-Processing bietet zwei 1-GHz-Prozessoren und einem, dem SDRAM überlegenen Rambus-Speicher. Der Industrielaptop Powerlite löst die erfolgreiche Inlite-Serie ab. Und mit der Systemlösung DreamSpeed zielte Kontron speziell auf den schnell wachsenden Web-Markt.

Auch Fremdunternehmen schätzen die Kontron-Technologie

Auch Fremdunternehmen nutzen die Kontron-Technologie: So stellt die Nortel-Tochter Alteon WebSystems einen neuen Web-Accelerator für SSL-Verschlüsselung für das Internet vor. Dieses System, basierend auf Kontrons Embedded Computer Technologie, ist bis zu fünfzigmal schneller als herkömmliche Systeme.

Zudem fiel in diese Zeit der Start der mobilen Backbone-Systeme für Ericsson, damals Weltmarktführer für Backbone-Produkte im Mobilfunkbereich, mit Embedded-Computern von Kontron.

An Fieldworks (Minnesota), führender Anbieter von mobilen miniaturisierten Computern in Nordamerika, übernimmt Kontron mit 65% die Aktienmehrheit. Kontron bietet eine breite Produktpalette in den drei Kernbereichen Mobile Computing/Logistics, Industrial Automation und Communications an: So werden die mobilen Embedded Computer z.B. in Fahrzeugen oder tragbaren, batteriebetriebenen Systemen eingesetzt.

Kontrons Fokus liegt hierbei nicht auf Consumer-Anwendungen wie Mobiltelefonen oder Personal-Digital-Assistants (PDAs), sondern im breiten kommerziell-industriellen Bereich, wo sie extremen Umwelteinflüssen wie Temperatur oder Vibrationen standhalten müssen.

Zu den Kontron-Kunden zählen u.a. die US-Armee, BMW und Scania. In der industriellen Automatisierung kommen vor allem stationäre Computer von Kontron zum Einsatz. Die WEB-Enabled Automation, die dezentrale Steuerung von Maschinen oder Robotern über das Internet, spielt eine immer größere Rolle.

Kontron bietet Hard- und Softwarelösungen für High-Speed-Processing im extremen Umfeld an, etwa für ABB, AGFA und Siemens. Kontron gelingt es, in einem Jahr Ericsson, Juniper Networks und Nortel als neue Großkunden zu gewinnen.

Die Anwendungen liegen in der Datenkommunikation, etwa bei Internet-Routern, Web Engines und Verschlüsselungssystemen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44064346)