Applikationsentwicklung Komponentenbibliothek Qt geht von Nokia zu Digia über

Redakteur: Franz Graser

Ausverkauf bei Nokia: Das finnische Softwarehaus Digia übernimmt das Qt-Framework von dem angeschlagenen Handy-Hersteller. Digia hat große Pläne und will Technik und Tools für Android, iOS und Windows 8 verfügbar machen.

Firma zum Thema

Nokia war nur eine Zwischenstation: Jetzt will der finnische Softwerker Digia die Entwicklung des Qt-Frameworks weiter betreiben.
Nokia war nur eine Zwischenstation: Jetzt will der finnische Softwerker Digia die Entwicklung des Qt-Frameworks weiter betreiben.
(Grafik: Qt)

Sebastian Nyström, Senior Vice President für Strategie bei Nokia, teilte in einem Weblog-Eintrag mit, dass Qt bei künftigen Projekten des Handy-Herstellers keine Rolle mehr spielen wird.

Qt, das wie das englische Wort „cute“ ausgesprochen wird, ist eine C++-Softwarebibliothek, die sich unter anderem zur Entwicklung grafischer Benutzeroberflächen eignet. Qt wurde in den neunziger Jahren von dem norwegischen Unternehmen Trolltech entwickelt. Vor vier Jahren kaufte Nokia die Firma, nicht zuletzt deshalb, weil die Finnen die Technik in ihr Symbian-Betriebssysstem für Mobiltelefone und Smartphones integrieren wollten.

Digia, ebenfalls aus Finnland stammend, wird nun die komplette Technik des Frameworks sowie alle Rechte und einen Teil des Qt-Entwicklerteams von Nokia übernehmen. Bereits im vergangenen Jahr hatte Digia den kommerziellen Vertrieb der Softwarebibliothek übernommen. „Wir glauben, dass Digia die Kraft hat, die Entwicklung und die Community weiter voranzutreiben“, schrieb Nokia-Stratege Nyström in seinem Statement. Der Abschluss der Transaktion soll demnach noch im laufenden Quartal erfolgen. Über den Kaufpreis teilte der Nokia-Stratege nichts mit.

Digia skizzierte bereits, in welche Richtung das Unternehmen die Qt-Technik steuern will: Tuukka Turunen, Entwicklungsleiter bei Digia, plant, Qt auf weiteren Betriebssystemplattformen verfügbar zu machen. So stehe das Framework aufgrund der Überzeugungsarbeit von Digia inzwischen für die Echtzeitbetriebssysteme Integrity von Green Hills, VxWorks von Wind River und QNX bereit. Googles Android, Apples iOS und auch Windows 8 sind demnach die nächsten Ziele für Qt.

(ID:35011730)