Suchen

Grundsteinlegung Kompaktgehäuse-Produktionswerk von Rittal auf Basis von Industrie-4.0-Strukturen

Mit 250 Mio. Euro – der größten Investition in der Unternehmensgeschichte – baut Rittal ein hochautomatisiertes Werk zur Produktion von Kompaktgehäusen auf Basis effizienter Industrie-4.0-Strukturen. Auch zwei weitere Werke in der Region sollen danach ausgerichtet werden.

Firmen zum Thema

Nach der offiziellen Grundsteinlegung des Rittal-Produktionswerkes in Haiger. Von rechts: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, Debora Loh, Dr. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh Group, Wolfgang Schuster, Landrat, Mario Schramm, Bürgermeister von Haiger, Dr. Köhler, CEO Rittal International, und Carsten Röttchen, Geschäftsbereichsleiter Produktion.
Nach der offiziellen Grundsteinlegung des Rittal-Produktionswerkes in Haiger. Von rechts: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, Debora Loh, Dr. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh Group, Wolfgang Schuster, Landrat, Mario Schramm, Bürgermeister von Haiger, Dr. Köhler, CEO Rittal International, und Carsten Röttchen, Geschäftsbereichsleiter Produktion.
(Bild: Reinhold Schäfer)

Bei der Grundsteinlegung lobte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier: „Das ist ein großer Schritt in Richtung Zukunft und ein starkes Bekenntnis zum Standort Hessen, zur Region Mittelhessen und den Menschen, die hier leben. Das verdient großen Respekt.“

Bildergalerie
Bildergalerie mit 29 Bildern

Ab 2018 werden dann auf 24.000 m² rund 9000 Kompaktgehäuse pro Tag gefertigt. Das Werk ist so konzipiert, dass jedes von den Kunden gewünschte Produkt aus den 300 Gehäusegrundtypen mit jeder gewünschten Losgröße effizient produziert werden kann. Die Aufgaben der 290 Beschäftigten werden sich hin zu überwachenden, analysierenden und optimierenden Tätigkeiten entwickeln.

Die Fertigung – Blechbearbeitung, Lackierung und Montage – wird durchgehend digital vernetzt und fahrerlose Transportsysteme werden die benötigten Materialien selbst organisiert anliefern.

„Die Vernetzung der Produktion ist entscheidend für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland“, so Dr. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh Group, zu der Rittal als größte Firma gehört, „denn nur so können wir ausreichend Produktivität erzeugen, um im globalen Wettbewerb gerüstet zu sein und gleichzeitig in unserer Heimat viele Familien in Lohn und Brot zu halten.“

Dieser Beitrag erschien zunächst auf unserem Partnerportal MM MaschinenMarkt.

(ID:44287292)

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Redakteur, MM MaschinenMarkt