Wearables in der Medizin

Kleiner Sensor misst Vitalparameter im Ohr

| Autor / Redakteur: Johannes Kreuzer * / Hendrik Härter

Messungen am Handgelenk sind ungeeignet

Dabei wird das Gewebe mit Licht durch- bzw. angeleuchtet. Die aus dem Gewebe heraustretende Lichtintensität wird dabei optimaler Weise nur von den pulsierenden Arteriolen moduliert, wodurch mit Hilfe der Frequenzanalyse auf die Herzfrequenz geschlossen werden kann. Leider wird durch Bewegung das venöse Blut auch bewegt, sodass es zu starken Störungen und Bewegungsartefakten im optischen Rohsignal kommt. Deshalb werden Beschleunigungssensoren eingesetzt, um die Störfrequenzen zu detektieren und somit aus den Rohsignalen zu eliminieren.

Messungen am Handgelenk mit den sogenannten Smartwatches haben im Sport den großen Nachteil, dass sie starken Bewegungen ausgesetzt sind. Denn gerade die Arme und Handgelenke sind es, die beim Sport bewegt werden. Somit kommt es je nach Einsatz zu mehr oder weniger starken Störungen, die eine Messung verschlechtern und schlimmstenfalls unmöglich machen.

Ergänzendes zum Thema
 
Originalbeitrag als ePaper oder im pdf-Format lesen

Viel besser für die optische Pulsfrequenzmessung eignet sich als Messort das Ohr. Oder genauer der äußere Gehörgang. Auch dort ist es möglich, die Pulsfrequenz optisch zu messen. Dabei bietet der Gehörgang als Messort drei große Vorteile: 1. Der Kopf und damit auch das Gehirn sind anatomisch bedingt geschützt und weniger bewegt als andere Stellen am Körper. 2. Das Umgebungslicht ist eine der Störgrößen bei optischen Messverfahren. Im Gehörgang ist das Umgebungslicht dagegen stark reduziert. 3. Im Gehörgang gibt es keine Muskeln, Sehnen und Bänder, die durch Kontraktion zu Bewegungsartefakten führen können. Als möglicher Nachteil gegenüber dem Handgelenk können nur Kieferbewegungen angeführt werden, welche mit Bewegungssensorik allerdings nicht genau genug erfasst werden können.

Messeinheit sitzt hinter dem Ohr

Für die Messung im äußeren Gehörgang werden Lichtemitter an der Haut des Gehörgangs mit Hilfe elastischer Silikonschirmchen platziert. Dabei handelt es sich meist um grüne LEDs. An einer davon entfernten Stelle wird das austretende Licht mit einer Photodiode erfasst und in Strom umgewandelt, welcher in der Messeinheit hinterm Ohr erfasst wird. Dort sitzt die dazu gehörige miniaturisierte Messtechnik, Stromversorgung und Rechenleistung. Die analogen Signale werden digitalisiert, verarbeitet und via Bluetooth 4.0 oder ANT+ an passende Empfängergeräte gesendet. Durch den Einsatz von Standardprotokollen und Profilen kann somit bestehende Sensorik eins-zu-eins ausgetauscht werden.

Basierend auf der neu entwickelten Sensorplattform earconnect ist es jetzt möglich, dass neben der Pulsfrequenz auch die Körpertemperatur in der Sportmedizin und Fitness mobil erfasst werden können. Die Pulsfrequenz wird optisch im Gehörgang erfasst und die Körpertemperatur über die Kontakttemperaturmessung nahe des Trommelfells abgegriffen. Auch lässt sich durch eine aufwendige Algorithmik die Herzratenvariabilität und die arterielle Sauerstoffsättigung ermitteln. Durch die Kombination von unterschiedlicher Sensorik lassen sich gleichzeitig mehrere Vitalparameter erfassen, wodurch der Anwender weniger Aufwand hat.

* Dr. Johannes Kreuzer ist Geschäftsführer des Technologieunternehmens Cosinuss in München.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43521992 / Medizinelektronik)