Flash-Speicher-Hersteller Kioxia Europe ernennt neuen Präsidenten

Redakteur: Michael Eckstein

Führungswechsel beim Speicherspezialisten: Asayuki Nannichi löst Masaru Takeuchi an der Spitze von Kioxia Europe ab. Er soll das Unternehmen „in die nächste Phase seiner wirtschaftlichen Entwicklung führen“.

Firmen zum Thema

Start: Mit einem neuen Präsidenten soll Kioxia Europe weiter eine führende Position im lukrativen Flash-Speichermarkt behaupten.
Start: Mit einem neuen Präsidenten soll Kioxia Europe weiter eine führende Position im lukrativen Flash-Speichermarkt behaupten.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

KIOXIA Europe, ehemals Toshiba Memory Europe, hat Asayuki Nannichi zum neuen Präsidenten ernannt. Er löst Masaru Takeuchi ab und bringt mehr als dreißig Jahre Branchenerfahrung mit, in denen er hochrangige Vertriebs- und Marketingpositionen in Japan, Nordamerika und der EMEA-Region innehatte. Unter der Führung von Nannichi werde sich Kioxia Europe den „zahlreichen Herausforderungen und Chancen stellen, die sich derzeit auf dem europäischen Markt für Speicherlösungen abzeichnen“, heißt es nebulös aus der Firmenzentrale.

Durch die Kombination der auf Toshiba Memory – das Unternehmen hatte 1987 den NAND-Flash-Speichers erfunden – zurückgehenden technischen Expertise und „den kontinuierlichen, umfangreichen Investitionen in die Entwicklung fortschrittlicher Prozesse und Geräte“ will Kioxia auch in Zukunft innovative Speicherlösungen entwickeln. Derzeit ist das Unternehmen mit seinen „BiCS FLASH“-Produkten einer der Technologieführer bei 3D-Flash-Speichern.

„Dank unseres BiCS FLASH erlebt Kioxia derzeit eine sehr starke Umsatzentwicklung in den Bereichen Flash-Speicher und SSD“, freut sich der neue Präsident Asayuki Nannichi. „Wir werden unsere Marktposition in den kommenden Jahren weiter stärken, da sich spannende neue Anwendungsmöglichkeiten ergeben.“

5G, Rechenzentren und Firmenserver sorgen für Flash-Speicher-Nachfrage

Kioxia Europe erwartet, von der anhaltenden Nachfrage nach seinen SSDs, deren Einsatz in Rechenzentren und Unternehmensservern sowie von der verstärkten Nutzung in den neuesten Spielekonsolenmodellen zu profitieren. Die Einführung von 5G-Diensten werde ebenfalls für einen steigenden Bedarf an Speicherkapazitäten sorgen, ist man beim Flash-Fabrikanten überzeugt. Schließlich führe dies dazu, dass die Hersteller von Mobiltelefonen Speicher mit höherer Dichte in ihre Designs integrieren müssten.

Im März 2021 hatte Kioxia den nach eigenen Angaben weltweit dünnsten UFS-Flashspeicher mit 1 TByte Kapazität für Embedded-Anwendungen vorgestellt. Mit dem schnellen Speicher zielt das Unternehmen primär auf High-End-Smartphones mit 5G und andere mobile Geräten mit hohen Leistungsanforderungen an ihre Speicher.

Der ehemalige Mutterkonzern Toshiba – eine japanische Industrie-Ikone – ist derzeit wegen eines möglichen Verkaufs in den Schlagzeilen. Ein desaströses Engagement in die Atomkraftwerkstechnik in den USA und ein Bilanzfälschungsskandal hatten Toshiba jedoch Mitte des vergangenen Jahrzehnts an den Rand des Abgrunds gebracht. Nun steht das 1875 gegründete Unternehmen vor der Übernahme durch den europäischen Investor CVC Capital Partners – wobei sich zuletzt ein Bieterwettstreit mit weiteren Interessenten abgezeichnet hat.

(ID:47353898)