Suchen

Keysight testet Radar der Jupiter-Sonde mit einem HF-Analysator

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Das Radar der Antenne für eine Raumsonde zu den Jupiter-Monden wurde mit Messtechnik von Keysight überprüft. Dabei wurden die Leistungsparameter umfassend gemessen.

Firmen zum Thema

Mit dem HF-Analysator des Typs FieldFox unterstützt Messgeräte-Hersteller Keysight die Europäische Weltraumagentur ESA. Getestet wurde die Antenne der Raumsonde, mit der die Oberfläche der Eismonde untersucht werden sollen.
Mit dem HF-Analysator des Typs FieldFox unterstützt Messgeräte-Hersteller Keysight die Europäische Weltraumagentur ESA. Getestet wurde die Antenne der Raumsonde, mit der die Oberfläche der Eismonde untersucht werden sollen.
(Bild: Keysight)

Weltraumforschung gilt als hohe Disziplin bei den Herstellern von Messgeräten. Nachdem Rohde & Schwarz bekanntgegeben hatte, für eine Testreihe zwei EMI-Test-Receiver zur Verfügung zu stellen, zieht jetzt Keysight Technologies nach.

Das Unternehmen hat jetzt bekannt gegeben, einen tragbaren HF-Analysator des Typs FieldFox bereitgestellt zu haben, um die Impedanz des Radars der Eismond-Erkunder-Antenne zu messen. Das Radarsystem ist eines der zehn wichtigsten Komponenten der Raumsonde des „Jupiter Icy Moons Explorers“ JUICE der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Der Start ist für 2022 geplant.

Tests mit einem Helikopter

Die verantwortlichen Ingenieure der Radarantenne RIME = Radar for Icy Moons Exploration hatten im September 2017 in Heiligenberg verschiedene Phasenanpassungs- und Orientierungstest an der Antenne durchgeführt. Außerdem evaluierten sie zwei Radarantennen: eine aus Aluminium, die andere aus karbonfaserverstärktem Kunststoff. Beide sollen auf der Raumsonde eingesetzt werden. Die Antennen wurden in einem Gehäuse untergebracht, das anschließend mithilfe eines Helikopters 300 m in die Luft gehoben wurde, um eine geringe HF-Kopplung zum Boden zu gewährleisten.

Der tragbare HF Analysator FieldFox von Keysight kam aus der Ferne zum Einsatz, um die S-Parametercharakteristiken der Antenne im Flug zu messen. Das Raumsonde-Modell wurde mithilfe eines Helikopters manövriert und die Antenne so um mehr als 180 Grad gedreht. Die Testdaten wurden von der Basisstation am Boden über eine drahtlose Verbindung zum FieldFox übermittelt.

„Der Test war ein grundlegender Schritt, um das Verhalten der echten Antenne zu verstehen, wodurch es uns letztendlich ermöglicht wird, äußerst genaue Messungen der Radarechos vorzunehmen, die vom tiefen Untergrund der Eismonde des Jupiters reflektiert werden“, erklärte der leitende Forscher, Lorenzo Bruzzono von der Universität Trient in Italien.

(ID:45051197)