Positionsrückmelder

Kein Öffnen der Gehäuse mehr nötig

01.08.2007 | Redakteur: Gerd Kucera

Bei herkömmlichen Positionsrückmeldern muss zum Einstellen der Endlagen per Schraubendreher und zur elektrischen Verkabelung das Gehäuse geöffnet werden. Das ist zeitintensiv und steigert

Bei herkömmlichen Positionsrückmeldern muss zum Einstellen der Endlagen per Schraubendreher und zur elektrischen Verkabelung das Gehäuse geöffnet werden. Das ist zeitintensiv und steigert die Fehleranfälligkeit des Systems. Der Miniatur-Positionsrückmelder namens bar-miniswitch des Herstellers bar vermeidet diese Nachteile: Ein patentiertes System stellt die Schaltpunkte automatisch selber ein und die elektrischen Anschlüsse werden gesteckt.

Für den elektrischen Anschluss gibt es entsprechend verschiedene Steckerformen, die einen Austausch ohne Fachpersonal erlauben. Der optoelektrische Positionsrückmelder hat die Befestigungsmaße 50 mm × 25 mm und 80 mm × 30 mm sowie Ritzelüberstände von 15, 20 und 30 mm. Neben den bewährten mechanischen Schaltern gibt es auch Geräte mit verschleißfreien induktiven Schaltern. Die mechanische Variante kann bis 250 V∼ schalten und verkraftet einen Dauerstrom von 1 A. Beim induktiven Modell sind es 5 bis 30 V_ und max. 100 mA.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 219307 / Sensorik)