Platz für 700 Mitarbeiter Kanzlerin Merkel eröffnet Brainlab-Zentrale

Redakteur: Franz Graser

Der Medizintechnik-Anbieter Brainlab hat gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) die neue Firmenzentrale auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens München-Riem eröffnet.

Firmen zum Thema

Bundeskanzlerin Angela Merkel (links) testet mit Stefan Vilsmeier, Gründer und CEO von Brainlab, softwaregestützte Medizintechnik in der neuen Firmenzentrale des Unternehmens in München.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (links) testet mit Stefan Vilsmeier, Gründer und CEO von Brainlab, softwaregestützte Medizintechnik in der neuen Firmenzentrale des Unternehmens in München.
(Bild: Brainlab)

Zu den Feierlichkeiten waren am Dienstag mehr als 200 Gäste in den neuen Hauptsitz nach München-Riem eingeladen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Ilse Aigner, Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin, wurden beide von Stefan Vilsmeier, dem Gründer und Vorstandschef des Unternehmens, durch die Firmenzentrale geführt. Mehr als 700 internationale Mitarbeiter sind im neuen Gebäude von Brainlab tätig.

Vilsmeier bezog sich in seiner Eröffnungsrede auf den Standort der Firmenzentrale am ehemaligen Münchner Flughafen Riem: „Der Flughafen München-Riem hat für Brainlab und für mich eine besondere Bedeutung: Von hier aus bin ich damals zu den ersten Geschäftsreisen gestartet. Unsere neue Firmenzentrale zeigt, welche Entwicklung Brainlab seit seiner Gründung vor mehr als 25 Jahren zu einem weltweit führenden Unternehmen in einer wichtigen Zukunftsindustrie genommen hat.“

Brainlab hat heute mehr als 1.300 Mitarbeiter an 18 weltweiten Standorten. Darunter sind mehr als 420 Ingenieure, die im Bereich Forschung und Entwicklung beschäftigt sind. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 erzielte Brainlab einen Umsatz von 260 Millionen Euro.

Der neue Hauptsitz der Firma bietet auf einer Fläche von 24.000 Quadratmetern ausreichend Platz für Ideenaustausch sowie moderne Besprechungs- und Teamräume, die eigens zur Förderung kreativer Ideen konzipiert und designt wurden. Herzstück der Anlage ist der denkmalgeschützte zehnstöckige Flughafen-Tower, der 1939 erbaut wurde und neben Bibliothek, Cafeteria, Demo-Operationssälen, Konferenzräumen und Dachterrasse auch eine Lounge mitsamt Bar enthält.

„Wir wollen am Forschungs- und High-Tech-Standort München eine wichtige Rolle spielen und von hier aus Impulse für unser weltweites Wachstum setzen", sagt Vilsmeier und ergänzt: "Wir haben daher einen Gebäudekomplex realisiert, der unseren Mitarbeitern ideale Arbeitsbedingungen bietet. Damit fördern wir unsere Innovationskraft und stärken unsere Position im Wettbewerb um die besten und kreativsten Entwickler.“

Als Vertreterin der bayerischen Staatsregierung erklärte Ministerin Aigner: „Die bayerische Medizintechnik ist weltweit führend und eine wichtige Säule für Wachstum und Wohlstand im Freistaat. Daher unterstützt und fördert die Bayerische Staatsregierung diese Hightech-Branche mit zielgerichteten Initiativen und Programmen und schafft so ein ideales Umfeld für Unternehmen.“

(ID:44781934)