Toyota C-HR – Hallo Zukunft

Japaner wollen mit neuem Modell Crossover-Markt aufmischen

Seite: 2/2

Sitzprobe in einem Fotostudio in Mailand. Designer Mehmet-Fatih Kale erklärt seine Formensprache, die geschwungene Seitenlinie mit den vielen Karosseriefalzen, den hochragenden Seitenschweller in mattem Grau, die direkt unter dem Dach angebrachten Griffe für die hinteren Türen. „Wir werden in dieser Klasse einen Trend setzen und einen Ausblick auf die emotionale Ausstrahlung des künftigen Interieurs von Toyota geben“, so Kale.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Denn im Innenraum setzt sich das Besondere fort. Ein riesiger Touchscreen-Monitor, der zur Beifahrerseite hin abgeflacht ist, beherrscht das Zentrum der Armaturentafel. Alles ist eingebunden in ein auf Wunsch farbiges Band, das sich von einer Armlehne zur anderen zieht und optisch für Breite sorgt. Zu entdecken sind sehr hochwertig wirkende Materialien wie Piano-Lack, Schalter in Rautenform, gesteppte Nähte an den Sitzen und beleuchtete Dekorelemente. „Wohlfühlklima in einem edlen Innenraum ist nicht mehr der Luxusklasse vorbehalten“, sagt Kale mit sichtbarem Stolz auf das Ergebnis seiner Arbeit.

Obwohl nur 4,36 Meter lang, bietet der C-HR überraschend viel Beinfreiheit für die Rücksitzpassagiere. Wollen sich die Hinterbänkler allerdings die Zeit mit Lesen vertreiben, muss eine Lampe zum Einsatz kommen. Wegen der kleinen hinteren Scheiben und der leicht getönten Gläser ist es recht dunkel im Toyota-Fond. Also Augen schließen und der Soundanlage mit neun Lautsprechern inklusive Subwoofer und einer Verstärker-Leistung von 676 Watt lauschen.

Technisch ist der neue C-HR schnell erklärt. Der Antrieb wurde weitgehend vom Hybrid-Modell Prius übernommen. Wie in der mittlerweile zur Ikone gereiften Limousine sorgt ein 1,8 Liter Benziner mit hohem Wirkungsgrad in Zusammenarbeit mit einem Elektromotor für den Antrieb. Die Gesamtleistung beider Triebwerke summiert sich auf 90 kW/122 PS. Als Normverbrauch nennt Toyota 3,7 Liter auf 100 Kilometern. Der CO2-Ausstoß soll bei 85 Gramm pro Kilometer liegen. Die Alternative zum Hybrid ist ein aus dem Auris stammender 1,2 Liter Turbobenziner, der 85 kW/116 PS leistet und 5,7 Liter auf 100 Kilometern verbraucht. Er ist auf Wunsch auch mit Allradantrieb lieferbar. Einen Dieselmotor hat Toyota für sein Lifestyle-Mobil nicht im Angebot.

Dieser Artikel ist von unseren Kollegen des KFZ-Betrieb.

(ID:44150538)